Nicolai Müller schießt Eintracht Frankfurt beim SC Freiburg nach zehn Minuten auf die Siegerstraße - © © imago / Beautiful Sports
Nicolai Müller schießt Eintracht Frankfurt beim SC Freiburg nach zehn Minuten auf die Siegerstraße - © © imago / Beautiful Sports
Bundesliga

Dank Müller und Haller: Eintracht Frankfurt feiert Auftaktsieg beim SC Freiburg

Freiburg - Eintracht Frankfurt ist dank eiskalter Chancenverwertung mit einem glücklichen Auftaktsieg in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Eine Woche nach dem überraschenden Erstrunden-Aus als Titelverteidiger beim Regionalligisten SSV Ulm setzte sich der Pokalsieger zum Ligastart beim Sport-Club Freiburg mit 2:0 (1:0) durch.

>>> Jetzt mitmachen beim Bundesliga Fantasy Manager

FANTASY HEROES: Frederik Rönnow (15 Punkte), Sebastien Haller und Christian Günter (beide 13)

Im ersten Bundesliga-Spiel des neuen Trainers Adi Hütter erzielten vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwaldstadion Neuzugang Nicolai Müller (10.) und Sebastien Haller (82.) die Tore für die Hessen, die mit der Supercup-Niederlage gegen Meister Bayern München (0:5) und dem 1:2 im Pokal wenig erfolgreich in die Spielzeit gestartet waren.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Die Freiburger, die ohne ihren Trainer Christian Streich (Bandscheibenvorfall) auskommen mussten, waren über weite Teile das spielbestimmende Team, ließen aber zahlreiche gute Chancen liegen. Anders die Eintracht, die mit dem ersten Torschuss trafen: Müller vollendete mit einem satten Rechtsschuss (10.).

- © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

Den Frankfurtern, ohne den verletzten Vizeweltmeister Ante Rebic angetreten, war die Verunsicherung zunächst deutlich anzumerken. Das Team von Hütter, der gegenüber der Pokalpleite auf vier Positionen das Personal gewechselt hatte, geriet in den ersten Minuten unter enormen Druck. Florian Niederlechner (4.), Pascal Stenzel (6.) und Nils Petersen (7.) ließen gute Freiburger Chancen allerdings ungenutzt.

>>> Hier geht's zum Matchcenter von #SCFSGE

Sebastien Haller entscheidet mit dem 2:0 die Partie endgültig zugunsten der Frankfurter - © imago / Jan Huebner

"Ich hatte ein Jahr zu überlegen, was ich beim Jubeln mache" Nicolai Müller (Eintracht Frankfurt)

Viele Zweikämpfe prägen die Partie in beiden Hälften - © imago / DeFodi

Der Schwung der ersten Minuten war bei den Gastgebern nach dem frühen Gegentor dahin, Frankfurt gestaltete das Spiel ausgeglichener. Mijat Gacinovic hatte sogar das 2:0 auf dem Fuß (37.).  Doch auch die Freiburger waren weiter gefährlich, konnten aber nicht mehr die entsprechende Durchschlagskraft entwickeln.

>>> Das sind die Trainerstimmen zum 1. Bundesliga-Spieltag

Die zweite Hälfte begann wie die erste - mit hochkarätigen Chancen für Freiburg. Niederlechner schoss über das Tor (47.), Sekunden später war der Ball im Tor, Niederlechner hatte aber im Abseits gestanden. Auch danach drängten und drückten die Breisgauer auf den verdienten Ausgleich, scheiterten aber immer wieder an der leidenschaftlich verteidigenden Frankfurter Defensive oder dem eigenen Abschlussglück.

Torschütze Nicolai Müller feiert seinen Treffer mit einem Gruß an den verletzten Teamkollegen Timothy Chandler - © imago

"Fußball ist manchmal brutal. Wir haben es gut gemacht, aber hätten noch Stunden spielen können, ohne ein Tor zu schießen" Mike Frantz (SC Freiburg)

Florian Niederlechner hat mehrfach den Ausgleich für Freiburg auf dem Fuß - © imago / DeFodi

Spieler des Spiels: Sebastien Haller

Die Entscheidung folgte in der 82. Minute: Haller ließ nach einer tollen Kombination über Gacinovic und de Guzman Schwolow keine Abwehrchance. Auch in der Schlussphase hatten die Breisgauer kein Abschlussglück, so dass in einer intensiven Partie eine 0:2-Niederlage zu Buche steht. Es war der erste Erfolg für die Eintracht im Breisgau seit 2009.

SID

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Sebastien Haller traf mit seinem einzigen Torschuss der Partie, nachdem er das 1:0 schon vorbereitet hatte. Zudem gewann der Angreifer bärenstarke 60 Prozent seiner Zweikämpfe.

Sebastien Haller ist im Eintracht-Angriff der auffälligste Akteur - © gettyimages / Thomas Kienzle