Hannover - Mit seinem Dreierpack gegen gegen Hannover 96 war Salomon Kalou von Hertha BSC der absolute Matchwinner beim 3:1-Erfolg bei den Niedersachsen am Freitagabend. Am Samstag nahm er sich kurz vor einem Mittagessen mit seiner gesamten Familie Zeit für bundesliga.de. Der Stürmer von der Elfenbeinküste sprach über seine Form, den Erfolg der Herthaner und die Ziele bis zur Winterpause.

bundesliga.de: Monsieur Kalou, haben Sie gegen Hannover Ihre beste Leistung geboten, seit Sie bei Hertha BSC unter Vertrag stehen?

Salomon Kalou: Auf jeden Fall war es eines meiner besten Spiele im Hertha-Trikot. Momentan strotze ich vor Selbstbewusstsein. Ich treffe regelmäßig, weil ich wieder sehr effizient vor dem gegnerischen Tor bin.

"Nicht einfach mit Turban umzugehen"

bundesliga.de: Sie haben trotz Turban drei Tore erzielt…

Kalou: Ja, mit dem Turban zu spielen ist nicht einfach. Aber er hat mir wohl Glück gebracht. Ich habe mit ihm nur eine Trainingseinheit absolviert, insofern war es schwer während des Spiels damit umzugehen.

bundesliga.de: Werden Sie ihn nun aus Aberglaube bei jeder Partie tragen?

Kalou: Wenn ich die Gewissheit hätte, dass ich dann jedes Mal drei Treffer erziele, dann ja (lacht). Aber ich werde jetzt diese zweiwöchige Pause nutzen, um mich komplett zu erholen. Mit der Hoffnung, dass ich dann beim nächsten Spiel wieder zu hundert Prozent fit bin.

"Dardai pusht uns"

bundesliga.de: Wie erklären Sie, dass Hertha BSC bereits 20 Punkte nach 12 Spieltagen vorweisen kann.

Kalou: Wir agieren definitiv offensiver als in der vergangenen Saison. Mit dieser offensiveren Spielweise komme ich besser zur Geltung. So kann ich mein Potenzial besser ausschöpfen. In der letzten Saison haben wir eher kontrolliert gespielt, da sind wir weniger ins Risiko gegangen und wir konnten nur wenige Torchancen kreieren. Das war nicht einfach. Aber in einer Liga wie der Bundesliga, wo die meisten Mannschaften offensiv ausgerichtet sind, ist es einfacher, wenn man selber nach vorne spielt.

bundesliga.de: Welche Rolle spielt Trainer Pal Dardai bei Ihrer Entwicklung?

Kalou: Ich spüre jeden Tag sein Vertrauen in meinen Qualitäten. Das einzige Problem ist die Sprache, denn er spricht weder englisch noch französisch, und mein Deutsch ist zu begrenzt. Aber ich mag seine Spiel-Philosophie. Er puscht uns immer nach vorne.

"Vedad und ich ergänzen uns prima"

© gettyimages / Franklin

bundesliga.de: Auch wenn er momentan noch gesperrt ist, welche Rolle spielt Vedad Ibisevic beim Erfolg Ihrer Mannschaft in dieser Saison?

Kalou: Zusammen im Sturm ergänzen wir uns prima. Er spricht fließend französisch, was auch unsere Kommunikation erleichtert. Mit ist es lieber mit mehreren Stürmern zusammenzuspielen, damit ist der Druck bei mir nicht mehr so groß. In der vergangenen Saison war ich als alleinige Spitze unterwegs und es war alles andere als einfach, sich viele Chancen herauszuspielen. Mit Vedad bekommen wir es ganz gut hin, wir kombinieren gut und wir haben viel Spaß.

bundesliga.de: Bis zur Winterpause stehen noch fünf Spieltage an. Welches Ziel haben Sie sich gesteckt?

Kalou: Wir wollen so viele Punkte wie möglich holen, um definitiv unsere direkten Konkurrenten zu distanzieren. Wir wollen auch weiterhin eine attraktive Spielweise anbieten. Aber uns ist bewusst, dass es alles andere als leicht wird, denn wir haben demnächst eine schwere Hürde beim FC Bayern, sowie danach zu Hause gegen Bayer Leverkusen. Wenn wir diese Phase überstehen, dann können wir einen einstelligen Platz anvisieren.

"...dann werden wir uns oben festsetzen"

bundesliga.de: Das nächste Spiel findet gegen die TSG Hoffenheim statt. Sind Sie optimistisch, dass es mit dem nächsten Dreier klappt?

Kalou: Wir müssen diese Partie seriös angehen. Es ist wichtig, vor heimischer Kulisse zu gewinnen. Zuletzt haben wir gegen starke Gladbacher im Olympiastadion verloren und nun wollen wir es wiedergutmachen. Wenn wir gewinnen, werden wir uns oben festsetzen.

Das Gespräch führte Alexis Menuge