Dortmund - Jürgen Klopp wird den Club verlassen. Dies war die wohl erschütterndste Nachricht, die Borussia Dortmund in dieser Saison verlauten ließ. Damit zieht er die Konsequenzen aus einer eher schlecht verlaufenden Saison. Den krönenden Abschluss für den scheidenden Trainer kann es noch mit dem Gewinn des DFB-Pokals geben.

Saisonziel erfüllt?

Das Pokalfinale in Berlin war eines der Ziele – und der BVB steht tatsächlich zum dritten Mal in vier Jahren im Endspiel. Es sollte aber das einzige Ziel bleiben, das man erreicht. Die Champions League wurde klar verpasst, die Jagd auf die Bayern nie eröffnet. Trotzdem nötigt die Rückrunde Respekt ab: Vom 18. Rang im Februar hat der BVB eine Aufholjagd bis auf Platz sieben hingelegt – Bundesligarekord eingestellt und zugleich Qualifikation zur Europa League.

Teamstatistiken der Saison

*So funktioniert die Spinnennetz-Grafik

Top-Facts der Saison

  • Offensivfreudig – Nur Bayern gab mehr Torschüsse ab (588) als Dortmund (568).

  • Zweikampfstark – Nur die Defensive von Augsburg war leicht zweikampfstärker als die von Dortmund (53 Prozent).

  • Dortmund profitierte am häufigsten beim Torerfolg von einem schweren Fehler des Gegners (neun Mal).

Flop-Facts der Saison

  • Harmlos im Abschluss – Nur zwei Mannschaften hatten eine schlechtere Trefferquote als Dortmund: Durchschnittlich landete nur jeder zwölfte Torschuss im Tor.

  • Schwache direkte Freistöße – Dortmund wartete vergeblich auf ein Saisontor aus einem direkt verwandelten Freistoß.

  • Anfällig bei Eckbällen – Einzig Mainz kassierte nach Ecken mehr Gegentore (sieben) als Dortmund (sechs).

Spieler der Saison

Pierre-Emerick Aubameyang

Seine Tore waren letztlich die Lebensversicherung für den BVB: Pierre-Emerick Aubameyang avancierte zum Top-Torjäger und zur festen Größe im Dortmunder Sturmzentrum. 16 Treffer in der Bundesliga, dazu je 3 Tore im DFB-Pokal und in der Champions League und ein Treffer im Supercup stehen für den Gabuner zu Buche. Der pfeilschnelle Aubameyang war die Konstante in der BVB-Offensive, hatte die meisten Einsätze – und setzte mit seinem Spiderman- und Batman-Jubel auch andere Akzente.

Tweet der Saison

Gewinner der Saison

Sebastian Kehl

Mit Sebastian Kehl ist einer der ganz großen Borussen von der Bundesligabühne abgetreten – nicht ohne in dieser Saison noch einmal gezeigt zu haben, wie wertvoll er in seinen 13 Jahren in Dortmund für den BVB war. Nicht zufällig durfte der 34-Jährige am Ende noch einmal die Kapitänsbinde überstreifen. Kehl ging immer mit Leidenschaft, Willen und Kampfgeist voran, hat Verantwortung übernommen und war gerade in dieser Saison in der Krise auch ohne Binde der Leitwolf. Er hängt die Fußballschuhe an den Nagel zu einem Zeitpunkt, in dem ihm jeder nachtrauert – alles richtig gemacht.

Zitat der Saison

Spiel der Saison

23. Spieltag: BVB - FC Schalke 04 3:0

Vollgasfußball im besten Sinne – und das ausgerechnet im Derby-Klassiker. Bei 31:3-Torschüssen war Schalke mit der 0:3-Niederlage gut bedient. Der BVB brannte ein leidenschaftliches Offensivfeuerwerk ab, ließ defensiv nichts zu – ein Spiel wie in den guten, alten Zeiten.

So geht es weiter

Die genauen Termine werden abgestimmt, sobald  Klarheit über alle Pflichtspieltermine herrscht. Gewinnt der BVB den DFB-Pokal, ist man für die Gruppenphase der Europa Leage gesetzt. Eine mögliche Qualifikationsrunde startet schon am 30. Juli. Als Pokalsieger wiederum stünde als erstes Pflichtspiel am 1. August in Dortmund der Supercup gegen Meister Bayern auf dem Plan. Der Trainingsauftakt ist für Ende Juni geplant, die offizielle Saisoneröffnung findet am 4. Juli mit einem Familienfest rund um den Signal-Iduna-Park statt. Klar sind auch zwei weitere Termine: Vom 5. bis 11. Juli geht der BVB auf Asien-Reise mit den Stationen Japan, Singapur und Malaysia, vom 19. bis 26. Juli wird wie in den Vorjahren im Trainingslager in Bad Ragaz in der Schweiz geschwitzt.

 

Von Dietmar Nolte