Hamburg - Carlos Zambrano, Innenverteidiger des FC St. Pauli, hat sich im Spiel am vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Nürnberg einen Sehnenbandabriss im rechten Oberschenkel zugezogen.

Zambrano wird Holger Stanislawski somit bis zum Saisonende fehlen. "Das ist eine Katastrophe und richtig bitter für die Mannschaft und für mich", sagte Zambrano. "Ich hatte gehofft, dass es nicht so schlimm ist, aber jetzt habe ich die bittere Gewissheit. Ich werde hart arbeiten um schnell wieder zurückzukommen."

Vergleichbar mit Asamoahs Verletzung zu Saisonbeginn

Dr. Nils Jenner aus der Praxis der Mannschaftsärzte Dr. Lütten und Dr. Holz behandelte den Peruaner am Montagvormittag und stellte die erschreckende Diagnose. "Carlos muss ab sofort zwei Wochen entlasten, um kein Risiko einzugehen", erklärte Dr. Johannes Holz. "Ab der dritten Woche wird man mit einem leichten Aufbauprogramm beginnen können. Bei dieser Art von Verletzung müssen wir unheimlich vorsichtig vorgehen. Die Verletzung ist zu vergleichen mit der von Gerald Asamoah, zu Beginn dieser Saison und der von Sebastian Kehl."

Nach Bastian Oczipka und Fabio Morena ist er bereits der dritte Verteidiger, für den die Saison vorzeitig zuende ist.