Hamburg - Riesenschock für den Bastian Oczipka (22) und den FC St. Pauli: Der Linksverteidiger hat sich im Spiel gegen Borussia Dortmund einen Bruch des linken Sprunggelenks zugezogen - das bedeutet das Saisonaus.

Bereits nach neun Minuten musste Oczipka bei seinem Comeback mit starken Schmerzen vom Platz. Nach einem Kopfballduell war er extrem unglücklich mit dem Fuß aufgekommen und sofort zu Boden gesackt.

OP am Sonntagmorgen

Direkt nach der Partie fuhr Oczipka zusammen mit Mannschaftsarzt Dr. Johannes Holz zurück nach Hamburg. Noch in der Nacht wurde der ehemalige Junioren-Nationalspieler in der Gemeinschaftspraxis in der Hansastraße geröngt. Gleich im Anschluss brachte Holz seinen Patienten ins Marienkrankenhaus, mit dem die Mannschaftsärzte des FC St. Pauli seit Jahren hervorragend kooperieren. Spätestens nach der darauffolgenden Computer-Tomographie (CT) stand fest: Oczipka muss operiert werden.

Weit nach Mitternacht trommelte Dr. Roman Feil, Chefarzt des Marienkrankenhaus, sein gesamtes Team für Sonntagmorgen zusammen. Um 10 Uhr wurde Oczipka operiert, Dr. Johannes Holz assistierte.

Bis Mitte der Woche im Krankenhaus

Dr. Holz: "Bastis alte Verletzung am Sprunggelenk war komplett ausgeheilt. Es handelte sich um eine akute neue Verletzung, das ist wirklich ein Riesenpech. Die Fraktur wurde nach offener Reposition des Innenknöchels verplattet und verschraubt. Der Bruch ist perfekt versorgt worden. Bis Mitte der Woche muss Basti aber noch im Krankenhaus bleiben."

Trainer Holger Stanislawski zeigte sich geschockt: "Das ist unendlich bitter für den Jungen. Basti hat eine richtig gute Saison gespielt und sich stetig weiterentwickelt. Das ist für ihn der erste heftige Rückschlag in seiner Karriere. Aber er hat einen starken Willen und wird deshalb auch schnell zu alter Stärke zurückfinden."

Oczipka fassungslos

Auch Oczipka selbst kann es nicht fassen: "Ich habe mich vor dem Spiel gut gefühlt und hatte auch unter der Woche im Training keine Schmerzen mehr an der alten Verletzung. Ohnehin ist der Schmerz im Fuß jetzt an eine andere Stelle gewandert. Ich muss das erst einmal verkraften und fühle mich gerade richtig beschissen."

Sportchef Helmut Schulte ergänzt: "Wir wünschen Basti ganz schnelle Genesung. Es tut uns sehr Leid für den Jungen. Seinen Ausfall werden wir mit unserer breiten Qualität im Kader auffangen."