Schalke-Stars zum Anfassen: Bei der Saisoneröffnung der Knappen stand der Kontakt zwischen den Spielern und den Fans im Vordergrund. Über 80.000 Fans erlebten einen abwechslungsreichen Nachmittag.

Und die Anhänger ließen sich auch von den zeitweiligen Schauern nicht die gute Laune verderben. Unterhalten von einem bunten Musik- und Showprogramm waren es vor allem die Unterschriften der königsblauen Profis, die heiß begehrt waren.

"Wow, Schalke ist fantastisch."

Während Peter Løvenkrands fleißig T-Shirts und Autogrammkarten beim Rasenmäher-Rennen von Schalkes Partner Wolfgarten signierte, stand Fred Rutten auf der Gazprom-Bühne Rede und Antwort. Derweil wurden am nächsten Stand unzählige Bilder von Ivan Rakitic oder Benedikt Höwedes geschossen.

Während die beiden 20-Jährigen schon im Vorjahr das Spektakel "Schalke-Tag" genießen konnten, gab Orlando Engelaar sein Debüt bei der Saisoneröffnung. Der niederländische Neuzugang war sogleich von der Geräuschkulisse angetan. "Wow, Schalke ist fantastisch."

Keine schwarz-gelben Schuhe

Die Anhänger wollten natürlich sofort wissen, warum sich der 1,97 Meter große Mittelfeldspieler für einen Wechsel zu den Knappen entschieden habe. "Schalke ist einfach ein großer Club", erklärte Engelaar, der gleich eine Nachhilfestunde in königsblauer Dialektik bekam. Es heiße: Schalke ist der geilste Club der Welt! Der Neuzugang versprach artig, diesen Satz fortan zu benutzen.

Dass Schalkes neue Nummer 37 lernfähig ist, stellte er umgehend unter Beweis. "Ich weiß, dass Dortmund hier nicht sehr beliebt ist", sagte der Neuzugang und wurde alsbald von einem jungen Fan unterbrochen. "Orlando, pass mal auf: Dortmund sagen wir hier nicht. Es heißt entweder die Schwatz-Gelben oder die Zecken." Den Fehler, schwarz-gelbe Schuhe im Training zu tragen, werde er jedoch auf keinen Fall machen. "Jefferson Farfan ist das ja bei seiner Premiere passiert. Ich habe gehört, dass dies nicht so gut angekommen ist", schmunzelte Engelaar.