München - Underdog 1. FC Saarbrücken hofft auf die Sensation gegen den Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund, der FC Schalke 04 will zeitgleich gegen 1899 Hoffenheim den nächsten Schritt in Richtung Finale in Berlin am 17. Mai 2014 machen.

Die Infos zu den Achtelfinalpartien am Dienstagabend um 20:30 Uhr (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker):


1. FC Saarbrücken - Borussia Dortmund



Im Saarland fiebert man dem größten Spiel der vergangenen 20 Jahre entgegen, der einzig verbliebene Drittligist hofft gegen Vizemeister Borussia Dortmund auf den großen Coup. Die Euphorie ist riesig - auch weil der Favorit mit "einigen Fragezeichen" in die Begegnung geht. "Es ist bei allen schwierig einzuschätzen", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp über die fünf seit dem Wochenende angeschlagenen Spieler. Zur Sicherheit habe er schon mal sechs Spieler aus der 2. Mannschaft hochgezogen, die für das Spiel bereitstehen.

Angeschlagen sind die Mittelfeldspieler Jakub Blaszczykowski (Hüftbeschwerden), Sven Bender (Oberschenkelprobleme), Nuri Sahin (Oberschenkel-Verhärtung) sowie Stürmer Robert Lewandowski (Prellung). Sicher fallen die Langzeitverletzten Ilkay Gündogan, Mats Hummels, Marcel Schmelzer und Neven Subotic aus, ebenso Marco Reus (Wade).

Der FCS macht sich Hoffnungen, auch weil die Mannschaft sicher stärker ist, als es der 19. Platz in der 3. Liga aussagt. Nicht umsonst haben sie im Pokal Bundesligist Werder Bremen (3:1 n.V.) und Zweitligist SC Paderborn (2:1) bezwungen. Im Kader stehen sogar zwei Spieler mit Champions-League-Erfahrung (Timo Ochs, Francois Marque). Zudem weiß der Außenseiter zwei ideale Glücksbringer für das Pokal-Duell mit den Dortmundern in seinen Reihen: Stürmer Thomas Rathgeber warf 2010 mit Kickers Offenbach den BVB aus dem Wettbewerb, Trainer Milan Sasic zog mit dem MSV Duisburg 2011 gar ins Finale ein (0:5 gegen Schalke 04).


FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim



Bundesligist 1899 Hoffenheim will seine Defensivprobleme mit einem Torwartwechsel lösen. Bei Schalke 04 wird Ersatzkeeper Jens Grahl zwischen den Pfosten stehen. Der 25-Jährige Grahl, der noch kein Erstligaspiel auf dem Buckel hat, wird Stammkeeper Koen Casteels ersetzen.

"Die Arbeit von Jens soll sich lohnen. Deshalb haben wir entschieden, dass er das Pokalspiel macht. Und Tim Wiese ist ja eigentlich gar kein Bestandteil unserer Mannschaft mehr", sagte Trainer Markus Gisdol, dessen Team nur einen Sieg in den zurückliegenden neun Punktspielen geholt hat: "Wir haben intern keine Torwart-Diskussion."

Vom Abwehrproblem, mit 34 kassierte 1899 in der laufenden Saison die meisten Bundesliga-Gegentreffer, will Schalke-Trainer Jens Keller profitieren: "Hoffenheim hat enorme Qualität, zeigt aber auch immer Anfälligkeiten hinten. Das gilt es für uns auszunutzen." Personell werde es keine oder nur wenige Veränderungen im Kader geben. "Bei Christian Fuchs scheint es nicht so schlimm zu sein, aber wir müssen noch das Abschlusstraining abwarten", sagte Keller über den Österreicher, der zuletzt gegen Stuttgart wegen Leistenproblemen ausgewechselt werden musste.