Der VfL Wolfsburg hat den ersten Langzeitverletzten zu beklagen. Am vergangenen Freitag hatte sich VfL-Profi Kevin Wolze im Testspiel der U 23 in Kästorf am linken Knie verletzt.

Wie eine Untersuchung in einer Magdeburger Spezialklinik nun ergab, erlitt der 19-Jährige dabei einen Anriss des vorderen Kreuzbandes sowie eine Innenbanddehnung.

Lieber warten, als zu früh wieder anfangen

Wie lange Wolze ausfallen wird, ist noch nicht klar. In einer ersten Operation am Mittwoch wurde dem Jungprofi zunächst das angerissene Kreuzband durchtrennt, bevor es in vier bis sechs Wochen dann zum eigentlichen Eingriff kommen wird.

"Die gute Nachricht ist, dass immerhin beide Menisken soweit in Ordnung sind", sagt Wolze, der die erste Arthroskopie gut überstanden hat und die Diagnose gefasst zur Kenntnis nahm.

"Klar bin ich erst mal enttäuscht und auch traurig", so der Mittelfeldspieler. "Ich hatte aber auch schon vorher einige Verletzungen und bin immer wieder gut auf die Beine gekommen. Jetzt lasse ich die Sache in Ruhe verheilen und mache dann vernünftig meine Reha. Lieber warte ich etwas länger, als zu früh wieder anzufangen."