Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack hat sich mit dem englischen Fußball-Vizemeister FC Chelsea in der Heimat von Graf Dracula am rumänischen Titelträger CFR Cluj die Zähne ausgebissen.

Der Finalist aus der Vorsaison kam beim Außenseiter aus Transsylvanien am 2. Spieltag der Champions League nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus, hält mit vier Punkten aber Kurs auf das Achtelfinale.

Liverpool, Atletico und Barca siegen

Ihre weiße Weste haben der englische Rekordmeister FC Liverpool und Schalke-Bezwinger Atletico Madrid in der Gruppe D gewahrt. Die Reds besiegten den von Huub Stevens trainierten niederländischen Meister PSV Eindhoven 3:1 (2:0), Atletico setzte sich gegen Olympique Marseille 2:1 (2:1) durch.

Der ehemalige Champions-League-Sieger FC Barcelona kam nach seinem Auftaktsieg gegen Sporting Lissabon in der Schlussphase beim ukrainischen Champion Schachtjor Donezk zu einem 2:1 (0:1)-Erfolg. Im zweiten Spiel der Gruppe C besiegte Portugals Pokalsieger Lissabon den Schweizer Meister FC Basel 2:0 (0:0).

Famagusta überrascht weiter

In der Bremer Gruppe B bleibt Anorthosis Famagusta das Überraschungsteam. Nach dem torlosen Unentschieden am ersten Spieltag im Weserstadion bezwang Zyperns Meister Panathinaikos Athen 3:1 (2:1).

Der italienische Pokalsieger AS Rom holte in Chelseas Gruppe A hingegen den ersten Sieg. Die Römer kamen bei Girondins Bordeaux zu einem 3:1 (0:1).

Raul Garcia noch vor der Pause

Beim Champions-League-Debüt des deutschen Schiedsrichters Felix Brych hat Liverpool souverän Kurs auf das Achtelfinale genommen. Dirk Kuyt sorgte für die Führung (4.), Neuzugang Robbie Keane legte noch vor der Pause mit seinem ersten Pflichtspieltor für die Reds nach (34.), nach dem Wechsel traf Steven Gerrard (76. ). Danny Koevermans verkürzte in der 78. Minute für Eindhoven.

In Madrid brachte Sergio Agüero die Gastgeber in Front (4.). Mamadou Niang glich für den achtmaligen französischen Meister aus (16.), ehe Raul Garcia den zweiten Treffer für Atletico erzielte (22.).

Barcelona schrammt an Blamage vorbei

Der FC Barcelona geriet in Donezk kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Ilsinho in Rückstand, dem eingewechselten Lionel Messi gelang der späte Ausgleich (87.) und das Siegtor (90.+4). Die Tore für Lissabon erzielten Leandro Romagnoli (55.) und Derlei (86.).

Famagusta legte durch ein Eigentor von Jose Sarriegi (11.) und Sinisa Dobrasinovic (15.) einen Blitzstart hin. Nach einem Handspiel des Ex-Aacheners Jeffrey Leiwakabessy verkürzte Dimitris Salpingidis per Elfmeter für Athen (28.). Für die Vorentscheidung sorgte Hawar Taher (78.).

In Bordeaux erzielte Yoann Gourcuff die Führung (18.), dann sah Girondins-Abwehrspieler Henrique nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (36.). Mirko Vucinic gelang der Ausgleich (64.), der eingewechselte Julio Baptista legte für Rom per Doppelschlag nach (71. und 83.).