Bremen - Werder Bremens Tim Borowski erlitt am Dienstagvormittag im Mannschaftstraining eine Innenbandverletzung im linken Knie und droht der Mannschaft im Saisonendspurt auszufallen. Zuvor war Borowski nach überstandenen Sprunggelenksproblemen gerade erst auf den Platz zurückgekehrt.

"Der Fuß ist wieder in Ordnung", sagte der Mittelfeldstratege, der zu diesem Zeitpunkt schon ahnte, "dass das Knie wieder etwas abbekommen hat". Mehrfach hatte sich der 30-Jährige während der Einheit von Physiotherapeut Holger Berger behandeln lassen müssen, weitere Untersuchungen sollen nun Klarheit über die Schwere der Verletzung bringen. "Das ist natürlich brutal, wie oft es mich in dieser Saison schon getroffen hat", erklärte 'Boro': "Wir müssen jetzt schauen, wie sich der Heilungsprozess gestaltet und wie viel Zeit es braucht."

Wagner und Marin angeschlagen

Während Borowski die Einheit am Dienstag noch mit seinen Kollegen beendete, war Sandro Wagner schon längst in den Katakomben des Weser-Stadions verschwunden. Der Angreifer war zuvor bei einem Zweikampf mit Teamkollege Philipp Bargfrede unglücklich umgeknickt und hatte aufgrund starker Schmerzen nicht weitertrainieren können. Noch ist nicht sicher, wann der 23-Jährige wieder die Fußballschuhe schnüren kann, eine weitere Untersuchung am Mittwochvormittag soll Klarheit bringen.

Gar nicht erst mit den Kollegen auf dem Platz war hingegen Marko Marin. Der 22-Jährige absolvierte am Dienstag aufgrund von Sprunggelenks-Problemen lediglich eine individuelle Einheit mit Fitness-Trainer Yann-Benjamin Kugel. "Ich habe aus dem St. Pauli-Spiel noch etwas Schwierigkeiten mit dem Knöchel und habe deshalb pausiert", klärte Marin später auf, hofft aber nach dem positiven Test mit Sprintübungen und verschiedenen Ballbewegungen am Mittwoch wieder einsteigen zu können.