Zusammenfassung

  • Die Bundesliga-Rückrunde steht vor der Tür

  • Jede Menge Rekorde und Jubiläen können bis Mai noch gebrochen und gefeiert werden

  • Die meisten davon sind für den FC Bayern möglich

Köln - Es geht wieder los! Die zugegebenermaßen diesmal sehr kurze Winterpause findet am Abend mit dem Spiel von Bayer Leverkusen gegen den FC Bayern München ein Ende. Endlich wieder Fußball, endlich wieder Bundesliga! Wir blicken voraus auf Teil zwei der Saison 2017/18 und bringen Euch auf Stand: Welche Rekorde können gebrochen werden? Welche Jubiläen stehen an?

>>> Die Vorschau-Fakten zum Rückrundenstart

Welchen Rekord brechen die Rekord-Bayern?

Irgendwas müsste schon nicht mit rechten Dingen zugehen, sollte der FC Bayern bis zum Saisonfinale am 12. Mai nicht mindestens einen Rekord brechen: Sehr realistisch erscheint zur Zeit zum Beispiel die sechste Meisterschaft in Folge, gleichbedeutend mit der insgesamt 28. Deutschen Meisterschaft (davon dann 27 in der Bundesliga) für den Rekordmeister. Auch noch drin, aber etwas unrealistischer ist ein neuer Punkterekord. Um ihren alten Bestwert aus der Saison 2012/13 (91 Punkte) um einen Zähler zu überbieten, müssten die Bayern jedes Rückrundenspiel gewinnen. Etwas leichter könnte es für die Mannschaft von der Säbener Straße mit folgenden Bestmarken werden:

  • Rückrunden-Startrekord: Bayern 2012/13 (erste 14 Bundesliga-Spiele der Rückrunde gewonnen).

  • Rückrunden-Rekord ungeschlagen: Bayern 2012/13 (16 Siege, ein Remis).

  • Siege in Folge: Bayern 2013/14 (19-mal in Serie gewonnen) - aktuell noch für Bayern (zuletzt vier Siege in Serie), Dortmund und Hertha (zuletzt je zwei Siege in Serie) möglich.

  • Siegrekord: Bayern 2012/13 & 2013/14 (29 Siege) - aktuell noch theoretisch 30 Siege für Bayern möglich.

  • Größter Meistervorsprung: Bayern 2012/13 (25 Punkte)

  • Früheste Meisterschaft: Bayern 2013/14 (nach dem 27. Spieltag). 

  • Meiste Zu-Null-Spiele: Bayern 2014/15 (22 Spiele ohne Gegentor) – aktueller Bestwert: Bayern zehn Mal zu Null.

  • Beste Heimbilanz: Schalke 1971/72, Bayern 1972/73, Wolfsburg 2008/09 (16-1-0) - aktuell Bayern (7-1-0)

  • Sandro Wagner wird wahrscheinlich nach über zehn Jahren Pause wieder ein Spiel für den FC Bayern machen – Rekord (den bisherigen Rekord hält Mats Hummels mit über 9 Jahren Pause.) 

>>> Die Schlüsselspieler bei Bayer gegen Bayern

Video: Sebastien Haller schießt das Goal of the Year 2017

Wird Leipzig jüngstes Bundesliga-Team aller Zeiten?

Doch nicht nur die Bayern können Rekorde brechen. Auch viele der anderen Clubs haben in der Rückrunde noch die Chance, die ein oder andere Bestmarke einzufahren. Schlusslicht 1. FC Köln zum Beispiel. Die Geißböcke haben in der laufenden Saison - auch bedingt durch ihre Verletztenmisere - schon insgesamt 29 unterschiedliche Spieler eingesetzt. Der "Rekord" liegt hier derzeit noch beim VfL Wolfsburg, wo in der Saison 2012/13 unter Felix Magath insgesamt 36 Akteure Bundesliga-Luft schnuppern durften.

>>> Bis zum Rückrundenstart: Nur noch am Freitag unbegrenzte Transfers im Fantasy Manager

Am Rekord der jüngsten jemals eingesetzten Bundesliga-Mannschaft kratzte RB Leipzig schon am 11. Spieltag gegen Wolfsburg. Damals betrug das Durchschnittsalter in RBs Startelf gerade mal 22,8 Jahre. Gut möglich also, dass die Sachsen den bisherigen Rekord des FC Schalke 04 (22,1 Jahren am 27. Spieltag der Saison 1972/73) dieses Jahr noch brechen. Die älteste Startelf aller Zeiten schickte übrigens Arminia Bielefeld am 21. Spieltag 2007/08 auf's Feld (31,5 Jahre).

Weitere Rekorde, die gebrochen werden können:

  • Jens Nowotny und Luis Gustavo kassierten die meisten Platzverweise in der Bundesliga. Beide mussten acht Mal vorzeitig zum Duschen (Nowotny drei Mal Gelb-Rot, fünf Mal Rot; Gustavo sieben Mal Gelb-Rot, ein Mal Rot). "Aussichtsreiche" Verfolger unter den aktiven sind Jerome Boateng mit sechs und Vedad Ibisevic mit fünf Platzverweisen.

  • Arjen Robben bestritt am 24. Spieltag 2014/15 in Hannover sein 126. Bundesliga-Spiel und feierte dabei seinen 100. Sieg – der Niederländer schrieb damit Bundesliga-Geschichte; mit so wenigen Spielen hatte noch kein Spieler diese Marke erreicht – theoretisch könnte Javier Martinez (83 Siege in 98 Spielen) diesen Rekord in der Rückrunde knacken, dazu müsste er allerdings immer Spielen und die Bayern müssten immer gewinnen.

  • Der 1. FC Köln spielte 2014/15 neunmal 0:0 – ewiger Ligarekord. (aktueller Saison-Spitzenreiter SC Freiburg vier Mal 0:0)

  • Die meisten Gelben Karten in einer Saison kassierte Tomasz Hajto 1998/99 im Trikot des MSV Duisburg (16) – aktuell stehen Ascacibar und Papadopoulos jeweils bei sieben gelben Karten.

  • Meiste Strafstöße in einem Spiel: fünf bei Borussia MönchengladbachBorussia Dortmund am 11. September 1965 (Endstand 4:5). Dank des Video Assistenten nicht undenkbar, dass dieser Rekord in Zukunft wackelt. In der laufenden Saison gab es schon zwei Partien mit drei Strafstößen (Freiburg – Hertha am 9. Spieltag und Köln – Freiburg am 15. Spieltag.)

Stefan Kießling steht vor seinem 400. Bundesliga-Spiel
Stefan Kießling steht vor seinem 400. Bundesliga-Spiel © gettyimages / Simon Hofmann

Aubameyang und Müller vor 100. Bundesliga-Tor

In der Rückrunde können jedoch nicht nur jede Menge Rekorde purzeln, viele Clubs und Spieler stehen auch vor diversen Jubiläen. Eine Übersicht:

  • Schalke kann sein 2500. Bundesliga-Tor schießen (aktuell 2482), Hoffenheim sein 500. und Leipzig sein 100.

  • Der Hamburger SV kann seinen 750. Bundesliga-Sieg feiern (aktuell 742).

  • Wolfsburg könnte die 1000-Punkte Marke knacken (aktuell 971).

  • Dem 1. FSV Mainz 05 fehlen noch zwei Punkte bis zu ihrem 500. Bundesliga-Punkt (aktuell 498); Leipzig steht kurz vor seinem 100. Bundesliga-Punkt (aktuell 95).

  • Stefan Kießling fehlen noch 2 Einsätze für sein 400. Bundesliga-Spiel.

  • Aaron Hunt und Marco Russ könnten ihr 300. Bundesliga-Spiel bestreiten (beide je 288 Spiele).

  • Claudio Pizarro kann sein 200. Bundesliga-Tor erzielen (aktuell 191).

  • Stefan Kießling kann sein 150. Bundesliga-Tor erzielen (aktuell 144).

  • Pierre Emerick Aubameyang (98), Thomas Müller (98), Arjen Robben (93), Alexander Meier (92) und Marco Reus (92) stehen vor ihrem 100. Tor in der Bundesliga.

Video: Aubameyang hofft auf noch mehr Tore