Bremen - Neun Wochen nach seiner Außenbandverletzung im rechten Knie steht Franco Di Santo kurz vor seinem Bundesliga-Comeback beim SV Werder Bremen. Der Argentinier konnte im Testspiel gegen den MSV Duisburg (1:3) schon wieder 45 Minuten mitspielen.

"Es war ein schweres Spiel für mich, und ich brauche noch mehr Minuten, um Selbstvertrauen für das Knie zu bekommen. Aber grundsätzlich bin ich glücklich zurück auf dem Platz zu sein", sagte der Stürmer zu werder.de nach seinem ersten Einsatz seit dem 8. November. Auch Trainer Viktor Skripnik war mit Di Santo zufrieden: "Man hat gesehen, dass er noch ein wenig Zeit braucht. Aber er ist definitiv auf einem guten Weg."

"Ich habe keine Schmerzen mehr"

Auch am Tag nach dem ersten Spiel konnte der 25-Jährige ein positives Fazit ziehen. "Ich habe keine Schmerzen mehr, es sieht alles gut aus. Das Spiel in Duisburg hat mir geholfen, wieder Vertrauen in meinen Körper zu bekommen und in den Rhythmus zu finden", sagt er.

Dass der Heilungsprozess bei Werders Top-Torjäger zügig und ohne Komplikationen verlief, war nicht nur Verdienst der guten medizinischen Betreuung des Torjägers, sondern auch seiner eigenen Disziplin. Den Weihnachtsurlaub in der argentinischen Heimat nutzte Di Santo perfekt, um seine Rückkehr auf den Platz zu beschleunigen. Schon kurz nach der Diagnose versprach er, "alles dafür zu geben, so schnell wie möglich zurück zu kommen. Das habe ich auch in Argentinien umgesetzt."

Das neue Ziel für Di Santo ist nun der Rückrundenstart. Zwar fühlt er sich noch "nicht bei hundert Prozent angekommen", hofft aber bis zum Heimspiel am 1. Februar gegen Hertha BSC wieder in bester Verfassung zu sein. Momentan besteht kein Zweifel, dass er auch dieses Ziel erreichen wird.