München - Nach der bitteren 1:2-Niederlage bei Hannover 96 hat sich der FC Bayern München eindrucksvoll zurückgemeldet. Im Derby gegen den 1. FC Nürnberg spielte der Spitzenreiter einmal mehr groß auf und schickte die Franken mit 4:0 nach Hause. Die Dominanz des Rekordmeisters schlägt sich natürlich auch in der "Elf des 11. Spieltags" wieder, in der gleich fünf "Rote" stehen.

Zum bereits zweiten Mal in Folge wählten die User von bundesliga.de auch Michael Ballack in das Top-Team. Der Ex-DFB-Kapitän sicherte Bayer Leverkusen mit seinem frühen Treffer den 1:0-Sieg beim SC Freiburg.

Die Wahl fiel außerdem auf Sven Ulreich und Serdar Tasci (beide VfB Stuttgart) sowie Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund), die im Spitzenspiel zwischen den Schwaben und den "Schwarz-Gelben" (1:1) für Furore sorgten. Komplettiert wird die Auswahl schließlich von den Doppeltorschützen Marco Reus (Borussia Mönchengladbach) und Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04).

Die "Elf des 11. Spieltags" im Überblick:


Tor:

Sven Ulreich (VfB Stuttgart): Der Keeper wehrte gegen Borussia Dortmund fünf von sechs Torschüssen ab und sicherte den Schwaben somit das Remis.


Abwehr:

Philipp Lahm (FC Bayern München): Der Kapitän gab gegen den 1. FC Nürnberg zum zweiten Mal in dieser Saison eine Torvorlage und war damit enorm effektiv - es war schließlich seine einzige Torschussvorlage der Partie.

Holger Badstuber (FC Bayern München): Der Nationalspieler hatte im Derby 125 Ballkontakte und zeigte sich mit nur fünf Prozent Fehlpässen sehr ballsicher.

Serdar Tasci (VfB Stuttgart): Ausgerechnet der Abwehrspieler gab gegen den Meister die meisten Torschüsse seines Teams ab (drei) und sorgte für das zwischenzeitliche 1:0. Übrigens hatte der 24-Jährige auch schon seit erstes Bundesliga-Tor gegen den BVB gemacht (26. August 2006).

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund): Der Pole gewann in Stuttgart zwei Drittel seiner Zweikämpfe - ein hervorragender Wert für einen offensiv orientierten Außenverteidiger.


Mittelfeld:

Franck Ribery (FC Bayern München): Der Franzose traf gegen Nürnberg zum 3:0 hat nach elf Spieltagen bereits fünf Tore auf dem Konto - das gelang ihm nie zuvor.

Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München): Gegen den "Club" bereitete der Mittelfeldmotor zum dritten Mal in dieser Saison ein Tor per Flanke vor - das ist Liga-Spitze. Außerdem war der Nationalspieler selbst zum 2:0 erfolgreich.

Michael Ballack (Bayer Leverkusen): Beim SC Freiburg erzielte der 35-Jährige im 24. Bundesliga-Spiel seit seiner Rückkehr zur "Werkself" endlich sein erstes Tor - und das mit seinem einzigen Torschuss der Partie.

Marco Reus (Borussia Mönchengladbach): Der Flügelflitzer war beim 2:1 über Hannover 96 an zwölf der 17 Torschüsse der "Fohlen" beteiligt (sieben Torschüsse, fünf Torschussvorlagen) - und schnürte seinen vierten "Doppelpack" in der Bundesliga.


Sturm:

Mario Gomez (FC Bayern München): Der amtierende Torschützenkönig gab gegen den FCN die meisten Torschüsse ab (fünf) - und war gleich doppelt erfolgreich. Nach elf Spieltagen hat der Stürmer somit schon zwölf Treffer auf dem Konto. Das gelang in den vergangenen 27 Jahren ansonsten nur einem einzigen Spieler: Vedad Ibisevic (1899 Hoffenheim) in der Saison 2008/09.

Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04): Beim 3:1 über 1899 Hoffenheim gab der Niederländer die meisten Torschüsse aller Spieler auf dem Platz ab (fünf). Mit seinem "Doppelpack" gegen die Kraichgauer hat der 28-Jährige in bislang 19 Pflichtspielen dieser Saison bereits 21 Tore erzielt.