Die Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) bietet neben dem Sport jede Menge Randgeschichten. bundesliga.de präsentiert diese täglich in den WM-Splittern:

++++ Englands Stürmerstar Wayne Rooney hat sich knapp 24 Stunden nach seiner Kritik an den Fans der englischen Fußball-Nationalmannschaft öffentlich entschuldigt.

"Wenn es um die englische Mannschaft geht, bin ich genauso leidenschaftlich wie jeder andere. Aber letzte Nacht habe ich in der Hitze des Gefechts Dinge gesagt, die im Rückblick aus der Frustration über unsere Leistung und das Ergebnis entstanden sind", sagte Rooney in einem TV-Interview kleinlaut: "Das Wichtigste ist jetzt, dass wir alle positiv bleiben und daran arbeiten, das Spiel am Mittwoch zu gewinnen. Dafür brauchen die Spieler die Unterstützung der Fans mehr denn je."

Der Angreifer hatte nach dem 0:0 gegen Algerien am Freitag in Kapstadt in eine TV-Kamera geschimpft: "Das ist echte Unterstützung - verdammter Mist. Toll zu erleben, wie deine eigenen Fans dich ausbuhen." Die Briten müssen nach zwei Unentschieden am Mittwoch Slowenien schlagen, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen. ++++

++++ Wenige Stunden vor dem WM-Spiel zwischen Brasilien und der Elfenbeinküste am Sonntagabend hat eine schwere Explosion die Menschen rund um das Soccer-City-Stadion von Johannesburg aufgeschreckt. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, soll es sich dabei um eine "kontrollierte Explosion" durch eine Sprengstoff-Firma zu Testzwecken gehandelt haben. Warum die Öffentlichkeit zuvor nicht von der Detonation, die nur wenige Kilometer vom Stadion entfernt stattfand, informiert wurde, blieb unklar.

"Es gab keine Verletzten, die Explosion fand unter strenger Beobachtung der Firmen-Verantwortlichen statt. Die Firma hat einfach nur neue Produkte getestet", erklärte die Polizei von Johannesburg. Rich Mkhondo, Sprecher des WM-Organisationskomitees, hatte eine Explosion zuvor noch dementiert. "Es gab keine Explosion. Das waren nur ganz normale Minen-Arbeiten."

Die Erschütterung erfolgte um 12:12 Uhr und war auch am internationalen Fernseh-Zentrum IBC, das sich etwa 400 Meter vom Stadion entfernt befindet, deutlich zu spüren. Verantwortlich für die Schockwellen waren Arbeiten in einer Mine der Maxam-Werke. Das Unternehmen stellt Sprengstoffe her, betätigt sich bei Abbrucharbeiten, schürft nach Gold und verarbeitet außerdem Sand, Stein und Ton. ++++

++++Pech: Für den slowenischen Nationalspieler Nejc Pecnik ist die WM in Südafrika vorzeitig beendet. Der Stürmer erlitt beim 2:2 gegen die USA in der Schlussphase der Begegnung einen Bruch des rechten Sprunggelenks und trat bereits am Samstag die Heimreise an. Pecnik hatte mit seinem Treffer zum 1:2 im Play-off-Hinspiel in Russland einen wichtigen Beitrag zur WM-Teilnahme der "kleinen Drachen" geleistet.++++

++++Das WM-Spiel zwischen den USA und Slowenien (2: 2) hat dem Sport-Kabelsender ESPN in den USA die dritthöchste Einschaltquote seiner Geschichte bei einem Fußballspiel beschert. Die Begegnung, die nach amerikanischer Ostküstenzeit um 10 Uhr vormittags übertragen wurde, verfolgten 5,20 Millionen Zuschauer. Hinzu kamen 799.000 Fans, die das Spiel auf dem Internetkanal von ESPN verfolgten.

Eine höhere Einschaltquote bei ESPN, das sich die Übertragungen von der WM mit dem frei empfangbaren, landesweiten "Mutter"-Sender ABC teilt, hatten nur das WM-Viertelfinale 2002 zwischen den USA und Deutschland (5,335) und das WM-Halbfinale 2006 zwischen Deutschland und Italien (5,850).++++

++++Didier Drogba muss vor seiner Rückkehr in die Startelf der Elfenbeinküste bange Minuten überstehen. Die Spezialmanschette, die der Stürmer vom englischen Doublegewinner FC Chelsea wegen eines Knochenbruchs nahe des Ellenbogens am Sonntagabend im Spiel der Gruppe G gegen Brasilien tragen wollte, muss sich mehrerer Prüfungen unterziehen.

"Die Manschette wurde in der Spielkontrollsitzung vorgelegt. Dort war auch ein Vertreter des brasilianischen Verbandes anwesend", teilte die FIFA Sonntagmorgen mit. Letztendlich werde jedoch der Schiedsrichter entscheiden, ob Drogba mit dem Verband spielen könne, so die FIFA.

Drogba hatte am 4. Juni im WM-Test gegen Japan (2:0) einen Knochenbruch nahe des Ellenbogens erlitten und war einen Tag später operiert worden. Nach einem Kurzeinsatz gegen Portugal (0:0) im ersten Gruppenspiel wollte der Stürmer gegen Rekord-Weltmeister Brasilien von Beginn spielen.++++

++++ Per Kröldrup wird im letzten WM-Gruppenspiel der dänischen Nationalmannschaft am kommenden Donnerstag gegen Japan in Rustenburg aller Voraussicht nach den gelbgesperrten Simon Kjaer im Abwehrzentrum ersetzen.

"Er ist in einer herausragenden Form und hat im Training unglaubliche Ausstrahlung und Eifer gezeigt. Wir haben drei gute Vorstopper in der Mannschaft. Und wenn einer ausfällt, rückt ein anderer rein", sagte Nationaltrainer Morten Olsen am Sonntag.

Kjaer hatte beim 2:1-Sieg gegen Kamerun die zweite Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb kassiert und muss deshalb im "Finale" gegen die Asiaten passen. "Wir wussten vorher schon, dass wir die letzten beiden Spiele würden gewinnen müssen. Das erste haben wir gewonnen, und Japan können wir sicher auch schlagen. Wichtig aber ist, dass wir unser gewohntes Spiel zeigen", sagte Olsen, der mit der Leistung seiner Mannschaft gegen Kamerun "unzufrieden" war.++++