bundesliga

Kenny, Thuram, Jakobs, Haaland, Davies: Wer wird der Rookie der Saison 2019/20?

Europas Top-Liga mit dem jüngsten Altersdurchschnitt hat auch in der Saison 2019/20 die besten Nachwuchsstars monatlich mit dem "Bundesliga Rookie Award presented by AWS" ausgezeichnet. Fünf Spieler haben sich den Award, der vom neuen Technology Provider der Bundesliga AWS präsentiert wird, in der abgelaufenen Spielzeit sichern können, Gladbachs Marcus Thuram und der Dortmunder Erling Haaland gleich mehrfach. Doch welcher dieser Spieler wird der Rookie der Saison?

Rookie des Monats August: Jonjoe Kenny (FC Schalke 04)

Gewonnene Zweikämpfe: 52,6 Prozent
Sprints pro 90 Minuten: 23
Höchstgeschwindigkeit: 32,7 km/h

Jonjoe Kenny wurde zum Rookie des Monats August gewählt und war damit der erste Spieler in der Bundesliga-Saison 2019/20 mit dieser Auszeichnung. Der 23-Jährige wechselte erst im Sommer auf Leihbasis aus der Premier League vom FC Everton zum FC Schalke 04 – und zeigte sofort, dass er die Knappen direkt verstärkt. Bei seinem Debüt in Mönchengladbach fiel der Rechtsverteidiger durch Zweikampfstärke und Offensivdrang auf. Durch diese Leistung entwickelte er sich zum Stammspieler bei den Königsblauen und kam in dieser Saison auf die meisten Spielminuten aller Rookies. Der Dauerbrenner glänzte vor allem durch seine gefährlichen Flanken und das schnelle Angriffsspiel als Antreiber über die Flügel bei dem er im Schnitt 23 Sprints pro 90 Minuten abspulte. Auch seine 52 Prozent gewonnenen Zweikämpfe sind ein ordentlicher Wert, Kenny macht vor allem am Boden eine gute Figur.

Cheftrainer David Wagner schwärmt von seinem Flügelflitzer: "Er hat bisher einen richtig guten Job bei uns als Leihspieler gemacht. Er ist Stammspieler, erzielt und bereitet Tore vor und zudem natürlich ein hervorragender Verteidiger." Beim S04 hat sich der englische Juniorennationalspieler – 2014 wurde er U17-Europameister und 2017 U20-Weltmeister – schnell eingelebt. "Ich habe mich hier von Anfang an sehr wohl gefühlt. Der Trainer vertraut mir sehr.“

>>> Jetzt abstimmen!

Rookie des Monats September, Oktober und November: Marcus Thuram (Borussia Mönchengladbach)

Verwertete Großchancen: 53 Prozent
Gewonnene Zweikämpfe: 52 Prozent
Höchstgeschwindigkeit: 35,6 km/h

Marcus Thuram schnappte sich den Rookie Award in dieser Saison gleich drei Mal! Der Toptransfer von Borussia Mönchengladbach verdiente sich die Auszeichnung von September bis November – und das zurecht. Der Sohn des französischen Weltmeisters Lilian Thuram startete von Beginn an voll durch und wurde zum Torjäger der "Fohlen". Der 22-Jährige war in dieser Saison an jedem dritten Tor der Gladbacher beteiligt und stellte mit einem Topspeed von 35,6 km/h einen neuen Clubrekord auf. Nicht nur in der Offensive glänzte Thuram: Durch seine Körpergröße von 1,92  Meter und seine robuste Statur gewann er für einen Stürmer starke 52 Prozent seiner vielen Zweikämpfe und wurde zu einem unangenehmen Gegenspieler.

Der Franzose entwickelte sich auch neben dem Platz schnell zum Publikumsliebling: Seit dem Derbysieg in der Hinrunde gegen den 1. FC Köln wurde es zu einem Ritual, dass sich Thuram nach einem gewonnenen Spiel die Eckfahne schnappte, sein Trikot darüber hing und zum Jubellauf vor der Fankurve ansetzte. Trotz seiner umjubelten Leistungen blieb der Stürmer immer bescheiden: "Ich bin hier nicht der Wichtigste – am wichtigsten ist allein das Team", erklärte Thuram nach seinem ersten Doppelpack gegen Fortuna Düsseldorf. Cheftrainer Marco Rose weiß: "Er ist ein wichtiger Spieler für uns. Wir sind froh, dass wir ihn für uns gewinnen konnten."

>>> Jetzt abstimmen!

Rookie des Monats Dezember: Ismail Jakobs (1. FC Köln)

Sprints pro Spiel: 43
Zweikämpfe pro 90 Minuten: 22
Höchstgeschwindigkeit: 34,9 km/h

Ismail Jakobs feierte erst im November sein Bundesliga-Debüt und entwickelte sich bereits einen Monat später zu einer festen Größe beim 1. FC Köln. Durch diese Leistung wurde er im Dezember mit dem Rookie Award ausgezeichnet. Auch wegen der starken Auftritte des 20-jährigen gebürtigen Kölners, der bevorzugt links offensiv zum Einsatz kam, schaffte die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol zum Hinrundenabschluss noch den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Starke Zweikampfwerte, viele Sprints und taktisch wichtige Defensivarbeit machten ihn zu einem wertvollen Mitglied des Kölner Profikaders. Jakobs ist sehr schnell und kam in dieser Saison auf eine Höchstgeschwindigkeit von 34,9 Km/h. Dieses Tempo setzte der Kölner auch immer wieder ein, zog im Schnitt 43 Sprints pro Spiel an und gehörte hier zu den aktivsten Spielern der Liga. Am 19. Spieltag in Dortmund legte er sogar 56 Sprints hin – ligaweiter Rekord.

Dass er so durchstarten würde, konnte Ismail Jakobs lange Zeit selbst nicht glauben: "Hätte mir zu Beginn der Saison jemand einen Vertrag vorgelegt, in dem steht, dass ich drei Spiele über 90 Minuten machen werde, hätte ich den sofort unterschrieben. Dass es nun so gut läuft, hätte ich vor einigen Monaten noch nicht geglaubt." Vor allem der neue Trainer Markus Gisdol, mit dem der Aufschwung für Köln kam, hat einen großen Anteil am Karrieresprung von Jakobs: "Dass der Trainer derart auf mich baut, ist das Beste, was mir passieren konnte."

>>> Jetzt abstimmen!

Rookie des Monats Januar und Februar: Erling Haaland (Borussia Dortmund)

Sprints pro Spiel: 28
Verwertete Großchancen:
100 Prozent
Höchstgeschwindigkeit:
34,0 km/h

Keine Stunde stand Erling Haaland in der Bundesliga auf dem Platz und schrieb bereits Geschichte: 56 Minuten brauchte der norwegische Winter-Neuzugang von Borussia Dortmund für seine ersten fünf Tore in der höchsten deutschen Spielklasse. Der 19 Jahre alte Torjäger von Borussia Dortmund wurde zum zweitjüngsten Dreierpacker der Bundesliga (5:3 gegen den FC Augsburg am 18. Spieltag) und schoss in seinen ersten drei Bundesliga-Spielen sieben Tore. Seine Wahl zum Rookie des Monats Januar und Februar war durchaus verdient.

"Er ist schnell, er hat Power und kann auch mitspielen", fasste BVB-Trainer Lucien Favre zusammen. "Er ist super sympathisch und er gibt immer Gas. Er will immer trainieren, besser werden – seine Mentalität gefällt mir." Der 1,94-Meter-Hüne glänzte in Dortmund bisher auf ganzer Linie – und profitierte dabei nicht nur von seiner Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten, sondern auch von seiner starken Physis. Beim Sieg in Bremen am 23. Spieltag wurde der Stürmer mit einer Höchstgeschwindigkeit von 34 km/h gemessen.

>>> Jetzt abstimmen!

Rookie des Monats Mai: Alphonso Davies (FC Bayern München)

Gewonnene Zweikämpfe: 56,3 Prozent
Sprints pro Spiel:
37
Höchstgeschwindigkeit:
35,4 km/h

Weil Davies erst 2019/20 erstmals in der Startelf des FC Bayern München auftauchte, durfte er auch in seiner zweiten Bundesliga-Saison noch für den Rookie nominiert werden Und Alphonso Davies ist ohne Zweifel eine der Top-Entdeckungen aus dieser Saison. Der Rookie des Monats Mai wurde mit 19 Jahren zu einem der jüngsten Stammspieler in der Bundesliga. Davies machte seine Sache als umgeschulter Linksverteidiger erstaunlich gut: Er gewann in der Bundesliga gute 56 Prozent seiner Zweikämpfe und agierte auf dem linken Flügel immer wieder auch offensiv. Vor allem in der Defensive war der Kanadier aber kaum zu bezwingen: Ganz starke 73 Prozent seiner Duelle gegen dribbelnde Gegenspieler gewann er und lief den Gegnern immer wieder die Bälle ab. Dabei kommt ihm sein Topspeed von 35,4 km/h zugute. Er hat aber nicht nur Tempo, sondern auch ein gutes Stellungsspiel: Davies gewann 71 Prozent der Zweikämpfe um die Ballannahme – das ist sogar der Bestwert bei den Bayern.

Cheftrainer Hansi Flick bezeichnete Davies als Leistungsträger im Saisonendspurt: "Alphonso macht das herausragend. Neben seiner Schnelligkeit arbeitet er in der Defensive sehr geschickt. Zudem bereitet er in der Offensive Tore vor und erzielt Tore selbst. Er ist noch jung und kann und will dazulernen. Mit Sicherheit ist er einer unserer Leistungsträger im Moment."

>>> Jetzt abstimmen!