Große Namen, einzigartige Fähigkeiten: Die Bundesliga ist reich an Stars. Ob Franck Ribéry, der den Ball streichelt wie kein Zweiter, oder ob Mario Gomez, der mit eingebauter Torgarantie vorm gegnerischen Gehäuse auftaucht - Ballzauberer und Goalgetter der Extraklasse kann es eigentlich nie genügende geben.

Daher hat sich bundesliga.de auf die Suche nach den Juwelen von morgen gemacht. Jede Saison spielen, schießen, dribbeln und kämpfen sich Talente ins Rampenlicht der Bundesliga. Und jeden Sommer kommen weitere neue Gesichter hinzu, die zuvor in der 2. Bundesliga für Furore gesorgt haben. bundesliga.de nennt fünf mögliche Stars der Zukunft.

Marko Marin: Der Zauberlehrling

Alter: 20 Jahre
Club: Borussia Mönchengladbach
Saisonspiele: 33 (4 Tore, 10 Assists)
Bundesliga-Einsätze gesamt: 37 (alle für Borussia Mönchengladbach)


Mit seiner Berufung in den vorläufigen Kader der DFB-Elf zur EURO 2008 sorgte Marko Marin für großes Staunen. Zwar wurde er am Ende nicht für das Turnier berücksichtigt, doch wohl selten zuvor stand ein Nachwuchsspieler in der anschließenden Saison so unter Beobachtung wie der 20-Jährige.

Nachdem Marin mit seinem Spiel maßgeblichen Anteil am Aufstieg der "Fohlen" hatte, war er auch in der abgelaufenen Saison ein Eckpfeiler beim Klassenerhalt der Borussia. 33 Mal kam er zum Einsatz, wenngleich ihn Trainer Hans Meyer nicht immer von Beginn an brachte, um die Last von den kleinen Schultern des 1,69-Meter-Mannes zu nehmen.

Dennoch zeigte Marin sein Können und bereitete zehn der 39 Gladbacher Treffer vor. Weiterhin standen 50 Torschussvorlagen für den U21-Nationalspieler zu Buche. Insgesamt war Marin an 121 Torschüssen beteiligt - ein bemerkenswerter Anteil von 29 Prozent.

In der abgelaufenen Bundesliga-Saison ging Marin zudem in die zweitmeisten Dribblings (162) und bestritt starke 55 Prozent davon erfolgreich. Zudem schlug der Blondschopf die meisten Flanken aus dem Spiel heraus (178).

Benedikt Höwedes: Der Fels in der Brandung

Alter: 21 Jahre
Club: FC Schalke 04
Saisonspiele: 24 (2 Tore, 1 Assist)
Bundesliga-Einsätze gesamt: 30 (alle für den FC Schalke 04)


Nach fünf Jahren und 131 Bundesliga-Einsätzen für die "Königsblauen" verlässt Mladen Krstajic am Saisonende den FC Schalke 04. Der Serbe war wichtiger Bestandteil einer Abwehr, die in den vergangenen vier Jahren immer zu den besten vier der Liga zählte und zwei Mal in die wenigsten Gegentore zugelassen hat.

Doch in Gelsenkirchen hat die Zukunft bereits begonnen: Sie heißt Benedikt Höwedes. 24 Mal kam er in der abgelaufenen Saison zum Einsatz und erzielte dabei zwei Kopfballtore. Dass er nervenstark ist, bewies er mit der U21-Nationalelf. Die schoss er nämlich in der Relegation zur gerade laufenden EM mit seinem Treffer in der Nachspielzeit ins Turnier.

Der Schalker schlug 112 lange Pässe (über mindestens 22 Meter) - starke 75 Prozent dieser Zuspiele kamen an. Seine Gesamtpassquote war sogar noch beeindruckender. In 89,9 Prozent der Fälle fanden die Zuspiele des 21-Jährigen einen Mitspieler.

Sami Khedira: Der schwäbische Stratege

Alter: 22 Jahre
Club: VfB Stuttgart
Saisonspiele: 27 (7 Tore, 3 Assists)
Bundesliga-Einsätze gesamt: 73 (alle für VfB Stuttgart)


Sami Khedira spielte sich in der abgelaufenen Saison endgültig in die erste Riege der Mittelfeldspieler der Bundesliga. In 27 Einsätzen erzielte er sieben Tore für den VfB. Das war ein persönlicher Bestwert für den 30-fachen DFB-Junioren-Nationalspieler.

Zugleich gab es nur vier Ballverteiler in der Bundesliga, die in der vergangenen Saison häufiger trafen als Khedira. In seinen 46 Bundesliga-Einsätzen zuvor traf der gebürtige Stuttgarter mit tunesischem Pass insgesamt nur fünf Mal.

Weiterhin bereitete der defensive Mittelfeldmann des VfB Stuttgart 2008/09 drei Treffer vor und legte 20 weitere Torschüsse für Mario Gomez und Co. auf. Überhaupt machte Khedira eine gute Figur als Passgeber beim Tabellen-Dritten der vergangenen Saison. Starke 75,8 Prozent seiner Pässe fanden einen Mitspieler.

Caio: Der hessische Hoffnungsträger

Alter: 23 Jahre
Club: Eintracht Frankfurt
Saisonspiele: 17 (2 Tore)
Bundesliga-Einsätze gesamt: 27 (alle für Eintracht Frankfurt)


Zweifelsohne hat Caio eine schwierige Saison bei Eintracht Frankfurt hinter sich. Der Brasilianer, der im Winter 2008 in die Mainmetropole kam, spielte in der abgelaufenen Saison lediglich 17 Mal. Nur fünf Mal stand er in der Startformation der Hessen.

Doch wenn Caio auf dem Platz stand, sorgte er für viel Torgefahr. In der Bundesliga suchte Caio 2008/09 von allen Akteuren am schnellsten den Abschluss - alle 18 Minuten gab er einen Schuss ab.

662 Minuten stand der in der Vorsaison auf dem Feld, erzielte dabei zwei Tore und legte 14 Torschüsse auf. Genügend Luft nach oben also für den Mittelfeldspieler, auf den der neue Coach Michael Skibbe voll setzen will.

Julian Schuster: Der Senkrechtstarter

Alter: 24 Jahre
Club: SC Freiburg
Saisonspiele: 26 (6 Tore, 7 Assists)
Bundesliga-Einsätze gesamt: 2 (VfB Stuttgart 2007/08)


Das Fußballjahr 2009 ist bislang das Jahr des Julian Schuster. Nachdem er in der Hinrunde der abgelaufenen Saison wohl nur den Freiburger Fans ein Begriff war, spielte er sich in der zweiten Saisonhälfte in die Schlagzeilen.

Er war in der Rückrunde einer der Garanten für den Aufstieg der Breisgauer. Mit sieben Assists war Schuster Top-Vorbereiter der zweiten Saisonhälfte im Unterhaus. Sechs seiner sieben Torvorlagen resultierten aus Standardsituationen. Fünf Mal traf ein Freiburger Mitspieler nach einem Freistoß des 24-Jährigen, ein Mal nach einem Eckball.

Aber auch als Vollstrecker machte Schuster in seiner ersten Saison in der 2. Bundesliga eine gute Figur. Jeder fünfte Schuss war ein Treffer: Insgesamt erzielte der Mittelfeldspieler sechs Tore und hatte eine Chancenverwertung von 20 Prozent. Nach der Winterpause traf er vier Mal.