München - Gleich zwei Jubeltrauben bildeten sich nach Robert Lewandowskis Treffer zum vorentscheidenden 3:1 gegen Borussia Dortmund. Die Offensivspieler des FC Bayern München feierten ihren Toptorjäger, die Defensivleute Vorbereiter Jerome Boateng. Im Interview wusste auch Lewandowski, wem er zu danken hat. Außerdem ordnete der 27-Jährige den 5:1-Sieg gegen seine Ex-Kollegen ein und sprach über seinen beeindruckenden Lauf.

Frage: Robert Lewandowski, was war der Schlüssel für den Erfolg gegen Dortmund?

Robert Lewandowski: In der ersten Halbzeit hat Dortmund sehr gut gespielt, aber wir haben trotzdem zwei Tore geschossen. In der zweiten Halbzeit war es etwas anders. Wir haben in der Defensive sehr gut gespielt und haben in fast jeder Situation, in der wir aufs Tor geschossen haben, getroffen. Nach dem Anschlusstor haben die Dortmunder vielleicht an einen Punktgewinn gedacht, aber nach dem 3:1 war klar, dass wir gewinnen werden.

Frage: Das 3:1 unmittelbar nach der Pause war der Knackpunkt des Spiels. Wie haben Sie Ihr Tor erlebt?

Lewandowski: Ich habe einen überragenden Pass von Jerome Boateng bekommen. Im ersten Moment habe ich den Ball gar nicht gesehen, aber ich bin einfach weitergelaufen. Nach meiner Ballannahme war ich schon am Torwart vorbei und dann war das Tor leer.

"Jeromes Pässe waren überragend"

Frage: Boateng hat nicht nur Ihr Tor mit einem langen Ball vorbereitet, sondern auch Thomas Müllers Führungstreffer mit einem weiten Traumpass eingeleitet. Was zeichnet Ihn sonst noch aus?

© gettyimages / Alexander Hassenstein

Lewandowski: Jerome ist ein guter Spieler und ein guter Typ. Er mag, es solche Pässe zu spielen und er versucht es in fast jedem Spiel. Diese Pässe zu mir und zu Thomas waren überragend. Wenn in unserem Spiel alles gut läuft, dann sehen wir genau solche Situationen.

Frage: Sie haben neun Tore in drei Bundesligaspielen in Folge geschossen. Wie erklären Sie sich Ihren momentanen Lauf? Liegt es an der Mannschaft oder an Ihrer persönlichen Form?

Lewandowski: An allen Sachen zusammen. Ich habe jetzt schon wieder zwei Tore geschossen, aber ich denke in dem Moment nicht darüber nach, wieviele Tore ich schon geschossen habe. Viel wichtiger ist, dass wir drei Punkte geholt haben. Ich weiß, dass ich mit meinen Toren der Mannschaft helfen kann. Aber wir spielen zusammen und gewinnen als Mannschaft.

Frage: Sie haben mit nun zwölf Treffern nach acht Spieltagen Gerd Müllers Trefferquote aus der Saison 1968/69 eingestellt und sind auf bestem Weg seine Rekordmarke von 40 Toren am Saisonende zu knacken. Ist das ein Ziel für Sie?

Lewandowski: (grinst)Es ist noch viel zu früh, daran zu denken.

Frage: Sehen Sie sich aktuell in der Form Ihres Lebens?

Lewandowski: Ich will mich jedes Jahr verbessern. Viele Leute erwarten von mir nur Tore, aber ich will auch ein besserer Spieler sein. Die Tore sind eine Sache, die anderen sind Siege mit den Bayern und gut spielen.

"Nicht die gleichen Fehler machen"

Frage: Was bedeutet der Erfolg gegen Dortmund für den weiteren Saisonverlauf?

© imago

Lewandowski: Der Sieg war für uns sehr wichtig. Wenn wir hier in der Allianz Arena spielen und es bei uns läuft, dann wird es für jeden Gegner schwer gegen uns zu spielen. Aber es gibt noch viele Spiele bis zum Ende der Saison. Und egal, wieviele Punkte Vorsprung wir haben, wir müssen einfach weiter Gas geben. Wir dürfen nicht den gleichen Fehler wie in der letzten Saison machen. Da hatten wir in den wichtigen Momenten am Ende der Saison keine gute Form. Wir müssen weiter gut in Form bleiben, ganz egal ob am 12. oder am 25. Spieltag. Wir wissen, was wir im letzten Jahr falsch gemacht haben. Hoffentlich machen wir das in diesem Jahr besser.

Frage: War es gegen Ihre ehemaligen Teamkollegen ein besonderes Spiel für Sie?

Lewandowski: Ich habe immer noch Kontakt zu ein paar Spielern und es freut mich, dass der BVB in dieser Saison viel besser spielt als in der letzten. In der Europa League haben die Dortmunder auch gute Chancen, bis ins Finale zu kommen und vielleicht sogar zu gewinnen. Aber wenn wir uns auf dem Platz gegenüberstehen, habe ich mit den Bayern nur ein Ziel.

Frage: In der kommenden Woche stehen Ihnen mit der polnischen Nationalmannschaft in Schottland und gegen Irland zwei wichtige Spiele bevor. Wie lautet Ihre Zielsetzung?

Lewandowski: Wir wollen uns qualifizieren und im nächsten Jahr in Frankreich spielen. Das erste Spiel in Schottland ist sehr wichtig, wenn wir gewinnen und Deutschland auch, ist alles klar. Das werden keine einfachen Spiele und wir müssen Gas geben.

Aus München berichtet Maximilian Lotz