bundesliga

Robert Lewandowski vor Rückkehr bei Bayern München - alle seine Saisontore im Video

Robert Lewandowski ist schon seit einem Monat wieder voll bei der Sache. Zunächst nur auf Abstand zu seinen Mannschaftskollegen, mittlerweile auch bei Zweikämpfen. Heißt: Wenn die Bundesliga am Wochenende ihre Saison fortsetzt, wird er zur Verfügung stehen. Gut für Bayern München, schlecht für die Konkurrenz.

Bei einem normalen Saisonverlauf hätte Robert Lewandowski vom FC Bayern München wegen des Anbruchs der Schienbeinkante im linken Sprunggelenk wohl insgesamt sieben Spiele verpasst - darunter die Topduelle gegen Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen.

>>> Unbegrenzte Transfers: Bereite dein Fantasy-Team auf den Neustart vor!

Vor der Unterbrechung des Spielbetriebs fehlte Lewandowski in den Spielen gegen Hoffenheim (6:0) und Augsburg (2:0), für ein Comeback in Leverkusen am 18. April wäre es zeitlich wohl sehr knapp geworden.

Geht nun alles glatt, kann Lewandowski die entscheidende Phase der Meisterschaft prägen: Erst am Sonntag bei Union Berlin, danach unter anderem beim Klassiker in Dortmund (26. oder 27. Mai). "Ich fühle mich besser als je zuvor", sagte Lewandowski, seit vergangener Woche Vater einer zweiten Tochter. Er habe in den vergangenen zwei Monaten "spezifischer als sonst" an seiner Fitness arbeiten können, sagte der Pole am Mittwoch: "Ich konnte Übungen machen, für die ich vorher keine Zeit hatte." Das klingt wie eine ernst zu nehmende Warnung, hat er doch in seinen bislang 23 Saisonspielen bereits 25 Tore erzielt.

>>> Das Restprogramm aller Bundesliga-Clubs

Jagd nach Bundesliga-Bestmarke von Gerd Müller

Nachdem es zu Saisonbeginn durchaus realistisch erschien, dass Lewandowski den legendären 40-Tore-Rekord von "Bomber" Gerd Müller aus der Saison 1971/72 knacken könnte, würde er bei Beibehaltung seines bisherigen Torschnitts zumindest bei 35 Treffern landen.

Und damit würde sich der polnische Super-Stürmer wahrscheinlich zum dritten Mal hintereinander die Torjägerkanone schnappen - ein Kunststück, das bisher nur Gerd Müller in der Bundesliga gelang (1971/72 mit 40 Toren, 1972/73 mit 36 Toren und 1973/74 mit 30 Toren gemeinsam mit Jupp Heynckes).