München - Immer dasselbe Muster. Arjen Robben bekommt auf der rechten Seite den Ball, sieht sich einem Gegenspieler gegenüber, legt sich den Ball zurecht und zieht ab - Tor. Obwohl der niederländische Superstar schon so viele Bundesligatore auf diese Art und Weise erzielt hat, können die Defensivspieler der Liga, in diesem Fall Andreas Ibertsberger von 1899 Hoffenheim, sie einfach nicht verhindern.

Ein typischer Robben - aber immer wieder schön. Sein Schlenzer ins lange Eck wurde mit großem Vorsprung (53,1 Prozent der Stimmen) zum "Tor des 22. Spieltags" gewählt.
Damit macht der Flügelflitzer den "Dreierpack" perfekt, denn Robben ist nach seiner grandiosen Leistung beim 4:0-Erfolg seines FCB über 1899 zugleich auch "Spieler des 22. Spieltags" und natürlich auch in der "Elf des 22. Spieltags" vertreten.

Lob auf Robben grenzenlos

Wie wichtig ein fitter Robben für die Münchner ist, beweist er in dieser Rückrunde Woche für Woche eindrucksvoll. Denn obwohl der in der Hinrunde verletzte Star erst drei Mal von Beginn an auflief, kommt er mittlerweile schon auf vier Saisontore. Zudem ist der FCB das formstärkste Team der Liga und liegt auf Rang 2 der Rückrunde - einzig der FC St. Pauli erwischte einen noch besseren Start ins Jahr 2011.

Die Lobeshymnen auf den Offensivkünstler kennen nach dessen triumphaler Rückkehr auf den grünen Rasen keine Grenzen. Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld beispielsweise verglich den zweifachen Torschützen vom Wochende mit der absoluten Weltspitze: "Messi ist sicherlich noch immer der Beste der Welt. Aber man kann Robben mit ihm in einem Atemzug nennen", sagte der Schweizer Nationaltrainer.

Moravek vor Novakovic

Den zweiten Platz der Abstimmung belegt Jan Moravek, der ebenfalls ein Tor erzielte, das den Bayern-Fans schmeckte. Der Tscheche traf in der Nachspielzeit zum 1:1 gegen Borussia Dortmund mit einem satten Dropkick von der Strafraumkante und sicherte sich 20,2 Prozent der Stimmen.

Milivoje Novakovic verzückt die Kölner Fans ein ums andere Mal. Alle neun Saisontore des Angreifers fielen im heimischen Stadion und das 4:1 gegen Mainz 05 zeigte einmal mehr die Klasse des Torjägers. Mit 11,2 Prozent der Stimmen kommt Novakovic auf Platz 3 der Abstimmung.

Schieber trifft ausgerechnet gegen Stuttgart

Rang 4 belegt Julian Schieber, der das Voting in der letzten Woche noch für sich entscheiden konnte. Sein Kopfballtreffer gegen seinen ehemaligen und zukünftigen Arbeitgeber VfB Stuttgart erhielt 7,9 Prozent der Stimmen.

Max Kruse vom FC St. Pauli netzte per sehenswertem Volleytreffer ein. Im Abstiegskampf-Duell gegen Borussia Mönchengladbach leitete er mit seinem 1:1-Ausgleichstreffer die Wende ein. Die User von bundesliga.de bedachten dieses Tor mit 7,6 Prozent.

Christoph Gschoßmann