München - Arjen Robben zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten: Der Niederländer avancierte mit einem Hattrick und einer Torvorlage beim 6:0-Heimsieg des FC Bayern gegen den Hamburger SV zum Spieler des 26. Spieltags. Für Robben war es der zweite "Dreierpack" in der Bundesliga.

Der 27-Jährige erzielte in seinem erst achten Einsatz in der laufenden Spielzeit seine Saisontore sechs, sieben und acht. Diese Treffer sind Robben allesamt in der Rückrunde gelungen, damit liegt er in der inoffiziellen Torjägerliste des Jahres 2011 vorne. Im Nord-Süd-Gipfel überzeugte er auch mit seinen Qualitäten als Vorlagengeber. 79 Prozent seiner Pässe brachte Robben an den Mann, legte das 4:0 von Franck Ribery mit einem schönen Zuspiel auf.

"Da war schon Wut dabei"

Doch gegen den Hamburger SV glänzte Robben nicht nur mit Toren und Vorlagen, sondern zeigte sich auch als bissiger Zweikämpfer. 67 Prozent seiner Duelle entschied er für sich, eine überragende Bilanz als Offensivspieler.

Nach dem 6:0-Erfolg konstatierte der Dribbelkünstler: "Da war schon Wut dabei. Gestern waren wir noch eine Katastrophe, heute sind wir wieder die Supermannschaft." Er lobt vor allem die Einsatzbereitschaft, die seine Mannschaft gegen den Hamburger SV wieder stark gemacht hat: "Das ist das Einzige, was man in so einer Situation machen kann. 100 Prozent auf dem Platz geben."

Robben mit klarem Vorsprung

Arjen Robben gewann die Wahl zum Spieler des Spieltags mit 54 Prozent aller Stimmen und hatte dabei riesigen Vorsprung auf seine Konkurrenten. Lukas Podolski vom 1. FC Köln vereinte 19 Prozent der Stimmen auf sich und folgt damit auf Rang 2. Der Kölner erzielte dabei sein 50. Bundesligator und ist nun mit sieben Treffern nach Robben bester Torschütze in der Rückrunde.

Dritter in der Abstimmung wurde Atsuto Uchida (zwölf Prozent), der beim 2:1-Sieg des FC Schalke 04 über Eintracht Frankfurt 87 Ballkontakte hatte und 57 Prozent seiner Zweikämpfe gewann. Werder Bremens Claudio Pizarro erreichte mit sieben Prozent der Stimmen den 4. Platz. Adam Nemec vom 1. FC Kaiserslautern landete mit fünf Prozent auf Rang 5. Den letzten Platz in dieser Rubrik belegt Sejad Salihovic von 1899 Hoffenheim mit drei Prozent.

David Schmidt