Dem Schock folgte die Erleichterung und Hoffnung auf die WM-Teilnahme von Arjen Robben. Die bei einem verunglückten Hackentrick erlittene Oberschenkelverletzung des Offensivspielers vom deutschen Rekordmeister Bayern München hat sich als nicht so schlimm herausgestellt wie ursprünglich befürchtet.

Auf dem Gelände der University of the Witwatersrand absolvierte die niederländische Nationalmannschaft ihre erste Trainingseinheit in Südafrika, in der Heimat kämpft der verletzte Robben um die rechtzeitige Genesung für die WM. "Ich tue alles, um in einer Woche wieder gesund zu sein", sagte Robben in einem Telefon-Interview der TV-Sendung "Studio Voetbal" und machte Holland leichte Hoffnung auf eine "Wunderheilung".

Robben geht von einer Woche Pause aus

Robben soll möglicherweise noch in dieser Woche nach Südafrika nachreisen. Ein Einsatz des Offensivspielers von Bayern München in den ersten beiden WM-Partien gegen Dänemark am 14. Juni sowie fünf Tage später gegen Japan gilt aber als so gut wie ausgeschlossen.

"Es ist ein kleiner Muskelfaserriss an einer Stelle am linken Oberschenkel, an der ich bislang noch nie verletzt war. Bei einer konservativen Therapie braucht die Muskulatur vier bis sechs Wochen, um zu heilen. Darum sind jetzt andere Mittel nötig", erklärte Robben und fügte hinzu: "Eventuell kann die Verletzung in einer Woche ausgeheilt sein."

Van Marwijk nominiert keinen Spieler nach

Bondscoach Bert van Marwijk ließ die WM-Tür für Robben offen. "Wir wollen Arjen die Chance und jede Zeit geben, um wieder zum Team zu stoßen. Deshalb habe ich beschlossen, vorläufig keinen Spieler nachzunominieren", sagte er.

Am Montagmorgen um 7:30 Uhr begab sich Robben in Behandlung bei dem Physiotherapeuten Dick van Toorn. "Ich habe gute Erfahrungen mit van Toorn. Er hat mir früher schon einmal gut geholfen. Ich vertraue ihm vollkommen, dass er mich fit für die WM macht. Ich weiß, dass bei ihm vieles möglich ist", sagte der 26-Jährige, der die Blessur am Samstag beim 6:1 gegen Ungarn kurz vor Spielende erlitten hatte.

Nach der ersten vierstündigen Behandlung äußerte sich Robben "sehr optimistisch. Ich habe die Hoffnung, dass alles gutgeht." Robben nahm auch Kontakt zu den Bayern auf. Der Flügelstürmer, der in der Vergangenheit häufig mit Muskelverletzungen zu kämpfen hatte, sprach mit Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, Präsident Uli Hoeneß und Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge.

Mitspieler machen Robben Mut

Von der Reaktion seiner Teamkollegen zeigte sich Robben tief beeindruckt. "Wie die Jungs mir in der Kabine Mut gemacht haben, werde ich nie vergessen. Deshalb will ich unbedingt dabei sein, wenn wir gemeinsam Weltmeister werden", sagte der Angreifer, der sich am Sonntag einer Kernspintomografie sowie einer Magnetresonanz-Untersuchung unterzogen hatte.

Die Mannschaft bestritt am Montag ihr erstes Training in Johannesburg trotz der Zitterpartie um den daheimgebliebenen Robben zwar in guter Stimmung, kann das Eintreffen des Bayern-Profis aber kaum erwarten. "Wir hoffen, dass er so schnell wie möglich zu uns stößt", sagte Bayern-Kapitän Mark van Bommel. "Arjen hat eine überragende Saison gespielt. Mit ihm sind wir noch stärker", meinte auch Rafael van der Vaart. Und der Hamburger Joris Mathijsen betonte: "Von Arjens Kaliber gibt es nicht viele Spieler. Wir warten auch notfalls bis zum Finale auf ihn."

Gegner Dänemark hat Respekt

Dänemark, erster Gegner der Niederlande bei der WM am Montag in Johannesburg, hofft indes auf einen Ausfall Robbens. "Das wäre ganz klar ein Vorteil für uns, weil er im Moment einer der besten Spieler der Welt ist", sagte Abwehrspieler Lars Jacobsen: "Er kann Spiele alleine entscheiden, ist ein Individualist der absoluten Topklasse. Er wird Holland fehlen, falls er wirklich nicht spielen kann."

Der dänische Trainer Morten Olsen erinnerte jedoch daran, dass Oranje übger genügend gute Spieler verfüge. "Selbst ohne Robben hat Holland eine herausragende Mannschaft. Und wenn er nicht spielt, bringen sie einfach einen anderen Klassespieler rein. Es wird für uns also nicht zwangsläufig einfacher, sollte er ausfallen", sagte der Coach.