München - Der eine Superstar auf der Außenbahn muss wieder pausieren, der andere könnte ins Geschehen eingreifen: Ohne Franck Ribery (Patellasehnenprobleme), der am Samstag ein überzeugendes Comeback beim 2:0 gegen den VfB Stuttgart feiert, dafür aber möglicherweise mit Arjen Robben wird der FC Bayern München am Mittwochabend (ab 20:30 Uhr im Liveticker) gegen Manchester City in die Champions-League-Saison starten.

Der Niederländer, der gegen den VfB mit Knieproblemen pausiert hatte, nahm am Dienstag beschwerdefrei am Abschlusstraining teil und ist bereit für das Duell mit dem wohl stärksten Kontrahenten in der anspruchsvollen Gruppe E, in der auch der AS Rom und ZSKA Moskau um ein Ticket für das Achtelfinale streiten. "Er hat in den letzten Tagen sehr gut trainiert. Ich bin sehr zufrieden mit ihm", sagte Trainer Pep Guardiola, der natürlich nicht verraten wollte, ob Robben sogar für die Startelf in Frage kommt.

"Der Hunger ist groß"

Für den spanischen Coach und sein Team beginnt mit dem Duell gegen den englischen Meister erneut die Jagd auf den wichtigsten Titel im Vereinsfußball - eine Trophäe, die der FC Bayern am 6. Juni 2015 unbedingt im Berliner Olympiastadion entgegennehmen möchte, haftet einem Team wie dem FC Bayern doch trotz des Double-Gewinns der kleine Makel des Unvollständingen an. "Der Hunger, die Vorfreude ist sehr groß", sagte Kapitän Philipp Lahm vor dem ersten Königsklassen-Duell seit dem Halbfinal-Aus gegen den späteren Champion Real Madrid vor 141 Tagen.

Die Vorzeichen vor dem Duell mit Manchester City sind trotz der anhaltenden Personalsorgen gut.  Der Rekordmeister gewann seine letzten zehn Auftaktspiele in der Champions League - acht davon sogar ohne Gegentreffer. Guardiola, der sich noch gut an die 2:3-Niederlage im abschließenden Gruppenspiel der Vorsaison erinnern kann, weiß, worauf es ankommen wird. "Wenn wir ein bisschen nachlassen, zeigt sich die Klasse von Manchester City", erklärte Guardiola. "Wir müssen das Spiel mit dem Ball kontrollieren. Und wenn wir nicht den Ball haben, müssen wir laufen, laufen."

Verunsichern lässt sich der FC Bayern München von personellen Rückschlägen wie dem Fehlen von Ribery oder dem erneuten Ausfall von Holger Badstuber jedenfalls nicht. "Wir brauchen nicht jammern", betonte Lahm. "Wir haben immer noch eine Mannschaft mit viel Qualität." Von daher ist Grundstimmung des FC Bayern vor dem Aufeinandertreffen mit Manchester City für den Weltmeister auch eindeutig: "Keine Sorge, kein Bammel, sondern Vorfreude und die Überzeugung, drei Punkte einzufahren."