Der französische Nationalspieler Franck Ribery hat seine Planungen für die Rehabilitations-Maßnahmen nach einer Leisten-Operation in Absprache mit dem deutschen Meister Bayern München umgestellt. Der 27-Jährige wird nicht wie bisher abgesprochen bereits in dieser Woche in den Urlaub fliegen, sondern noch eine Woche in München verweilen.

Der Verein möchte dem Offensivspieler so die bestmögliche medizinische Versorgung ermöglichen. Nach seinem dreiwöchigen Sonderurlaub wird Ribery erst am 25. Juli, und nicht wie geplant am 19. Juli zur Mannschaft zurückkehren. Das Trainingslager im italienischen Trentino, zu dem die übrigen WM-Teilnehmer erwartet werden, wird Ribery verpassen.

Physiotherapeut fährt mit in den Urlaub

"Aus medizinischer Sicht ist es das Beste, wenn wir diesen Sicherheitspuffer einplanen", sagte Bayern-Pressesprecher Markus Hörwick: "Wir können sofort reagieren, wenn ihm etwas weh tut." Auch im Urlaub wird dem Franzosen ein Physiotherapeut zur Seite gestellt, der Ribery mit Aufbautraining auf den Einstieg ins Mannschaftstraining vorbereiten soll.

Ribery hatte sich am Freitag in einer Münchner Klinik einer beidseitigen Leisten-Operation unterziehen müssen. Der Franzose hatte an einer sogenannten "weichen Leiste" gelitten und den Eingriff schon am Ende der abgelaufenen Saison mit Bayern-Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt abgesprochen. Bis zum Saisonstart Mitte August soll Ribery aber wieder fit sein.