Franck Ribery verwandelt den Nachschuss nach einer Sanches-Chance zum Siegtor - © Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
Franck Ribery verwandelt den Nachschuss nach einer Sanches-Chance zum Siegtor - © Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
bundesliga

Franck Ribery sichert Bayern München einen Big Point gegen Leipzig

München - Der FC Bayern München hat den Patzer von Borussia Dortmund genutzt. Der deutsche Rekordmeister gewann das Topspiel des 16. Spieltages der Bundesliga gegen RB Leipzig mit 1:0 (0:0) und verkürzte als Tabellendritter den Rückstand auf den Herbstmeister auf sechs Punkte. Der BVB hatte am Dienstag bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf überraschend seine erste Saisonniederlage kassiert (1:2).

>>> Das Herbstfinale in der Bundesliga

Im letzten Heimspiel des Jahres 2018 gelang dem eingewechselten Franck Ribery (83.) der späte Führungstreffer für die Mannschaft von Trainer Niko Kovac, die sich in der abschließenden Hinrundenpartie am Samstag bei Eintracht Frankfurt eine noch bessere Ausgangslage für die Rückrunde verschaffen kann.

Die Leipziger erwischten defensiv einen soliden Abend, waren in der Offensive aber zu harmlos und liegen nun fünf Punkte hinter den Bayern. Zu allem Überfluss sah Stefan Ilsanker (90.+1) die Rote Karte nach einem groben Foul an Thiago. Bayerns Renato Sanches (90.+2) flog wenig später mit Gelb-Rot vom Platz.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Kovac hatte auf dieselbe Elf gesetzt wie beim jüngsten 4:0 in Hannover, mit einigen überzeugenden Auftritten im Rücken und einem Selbstbewusstsein nahe am gewohnten "Mia-san-mia" gingen die Bayern in die Begegnung. Sportdirektor Hasan Salihamidzic meinte, das Team habe nach einem streckenweise sehr turbulenten Herbst "die Kurve bekommen". In der Innenverteidigung fehlte Jerome Boateng, denn der klagte über einen eingeklemmten Nerv im Rücken.

Der FC Bayern begann gut strukturiert und mit klaren Feldvorteilen. Die großen Möglichkeiten fehlten zunächst. Leipzig, das in seinen bisherigen zwei Gastspielen in München ohne eigenes Tor geblieben war, bemühte sich um eine stabile defensive Organisation, was aber auf Kosten des Offensivspiels geschah.

>>> Was verpasst? #FCBRBL zum nachlesen im Liveticker

Kingsley Coman beginnt auf der linken Seite, wechselt nach Gnabrys Verletzung nach rechts - Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Nationalspieler Timo Werner hatte daher erst einmal kaum auffällige Szenen - und in Niklas Süle einen sehr tempofesten Verteidiger gegen sich, der sich auch rustikal zu helfen wusste.

>>> Spielschema, Aufstellungen und Statistiken

Kurz nachdem der FC Bayern bei einem Pfostentreffer von Robert Lewandowski (24.) fast in Führung gegangen wäre, saß der zurzeit so emsige Serge Gnabry (28.) auf dem Rasen und hatte sichtlich Schmerzen im linken Oberschenkel. Auf Basis der aktuellen Form vermeintlich eine empfindliche Schwächung, auch wenn der eingewechselte Spieler Franck Ribery hieß.

Die Aktionen der Bayern blieben dennoch gefährlicher als die der Sachsen, auch wenn bei RB jetzt hin und wieder die enorme Geschwindigkeit aufblitzte. Für die erste richtig dicke Gelegenheit benötigte das Team von Trainer Ralf Rangnick jedoch einen Eckball, den Dayot Upamecano (36.) an die Latte setzte. Die Gesichtszüge von Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge wurden ernster.

>>> Zu den Trainerstimmen

Nach dem Wechsel suchten die Münchner weiter nach der zündenden Idee, auch Kingsley Coman (56.) hatte sie nicht. Der für den Franzosen eingewechselte Renato Sanches (65.) und Thomas Müller (73.) zielten ebenfalls nicht genau genug. In der Schlussphase hatten Niklas Süle und Joshua Kimmich (79.) zwei große Chancen, ehe Ribery (83.) zur Entscheidung traf.

Nach einem cleveren Haken hat Ribery freie Schussbahn – das 1:0 - 2018 Getty Images

Spieler des Spiels: Franck Ribery

Franck Ribery entschied ein schweres Spiel zu Gunsten der Bayern, erstmals seit Mai 2017 traf er als Joker in der Bundesliga. Der Franzose versenkte seinen einzigen Torschuss und hat damit in jeder seiner zwölf Bundesliga-Spielzeiten mindestens zwei Tore erzielt.

SID