Einer gegen alle - für Franck Ribery (M.) kein Problem
Einer gegen alle - für Franck Ribery (M.) kein Problem

Ribery beweist seine Dribbelkunst

Über eine Stunde lief der FC Bayern in Florenz einem 0:1-Rückstand hinterher, bevor Tim Borowski mit seinem Ausgleichstor die Tür zum Achtelfinale ganz weit aufstieß. bundesliga.de nimmt die Leistungen der FCB-Akteure genauer unter die Lupe.

Michael Rensing:
Fünf der sechs Schüsse auf sein Tor konnte er entschärfen. Zudem fing er zwei Flanken ab - sein Gegenüber Frey überhaupt keine. Beim frühen Gegentor durch Mutu absolut machtlos.

Zé Roberto:
Der Brasilianer legte in dieser Partie die niedrigste Fehlpassquote an den Tag (14, 8 Prozent). Ein Torschuss und zwei Vorlagen sind eine starke Bilanz für den Aushilfs-Linksverteidiger. Allerdings ermöglichte sein Vorwärtsdrang Florenz einige gute Angriffe über die linke Bayern-Seite.

Martin Demichelis:
Der Argentinier gewann sensationelle elf von zwölf Zweikämpfen am Ball. Fünf Mal trennte er einen Gegenspieler per Tackling vom Ball - so oft wie kein anderer Münchner.

Lucio:
Starke zehn seiner zwölf Pässe in die gegnerische Hälfte kamen zum Mitspieler. 17 Mal schlug oder köpfte er einen Ball aus der Gefahrenzone - so oft wie kein anderer Spieler auf dem Feld.

Massimo Oddo:
Der Italiener bereitete vier Torschüsse vor - kein Spieler auf dem Feld mehr. Außerdem war er der Akteur mit den meisten Flanken aus dem Spiel heraus (neun), von denen er starke 44 Prozent an den Mann brachte.

Mark van Bommel:
Der Holländer gewann starke 71 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball. Zwei Schüsse gab er ab, einen Torschuss bereitete er vor.

Tim Borowski:
In der ersten Halbzeit hatte der Ex-Bremer keine Torschussbeteiligung. Dafür sicherte er in der Schlussphase mit seinem Tor einen Punkt für die Bayern. Der Treffer war sein einziger Schuss. Rüttelte sein Team kurz vor der Halbzeitpause mit einer beherzten Grätsche gegen Mutu wach, für die er die Gelbe Karte sah.

Franck Ribéry:
Der Franzose war der einzige Spieler auf dem Feld mit mehr als fünf Dribblings. Sechs Mal konnte er seinen Gegenspieler ausspielen, ebenso oft scheiterte er bei diesem Versuch. Er hatte die meisten Ballkontakte auf dem Feld (98), fand aber erst in der zweiten Hälfte zu seinem Spiel.

Bastian Schweinsteiger:
Seine vier Torschüsse gab Schweinsteiger allesamt vor dem Pausenpfiff ab. Nur Gilardino gab mehr Torschüsse ab (sechs) als "Schweini".

Lukas Podolski:
"Poldi" gab drei Torschüsse ab. Insgesamt war er an fünf Torschüssen beteiligt.

Miroslav Klose:
Klose gab vier Schüsse ab - nur Gilardino mehr (sechs). Allerdings kam keiner davon aufs Tor. Vergab kurz vor Schluss die Möglichkeit zum Sieg.

Toni Kroos:
In der 79. Minute kam der Youngster für Schweinsteiger ins Spiel. Acht Ballkontakte, darunter ein Torschuss, ein Zweikampf am Ball (gewonnen) und vier Pässe (alle angekommen) können sich sehen lassen.

Andreas Ottl:
Ottl kam in der 89. Minute für Podolski und hatte immerhin noch fünf Ballkontakte.