München - Drei Jahre war der Gladbacher Borussia-Park sein Zuhause. Drei Jahre, in denen er vom Zweitligatalent aus Ahlen zu einem der begehrtesten Offensivspieler der Bundesliga reifte. Am Sonntag kommt Marco Reus knapp zehn Monate nach seinem letzten Heimspiel für die "Fohlen" das erste Mal zurück an den Niederrhein.

Und pünktlich vor der Rückkehr ist der Offensivspieler, der nach einigem Gerangel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern in der Winterpause der Vorsaison seit Beginn dieser Spielzeit für den BVB spielt, in Topform.

Klarer Wahlsieg - ganz bescheiden



Am vergangenen Wochenende sorgte er mit einem Dreierpack im Alleingang für den . Diese Glanzleistung brachte Reus jetzt den klaren Sieg bei der Wahl zum "Spieler des 22. Spieltags" ein. Mit 65 Prozent hatte der Nationalspieler deutlich die Nase vorn vor Bastian Schweinsteiger (16 Prozent) und Michel Bastos (9 Prozent).

Beeindruckend gegen Frankfurt war seine Effizienz vor dem gegnerischen Kasten. Aus vier Chancen machte er drei Tore - überragend. Bereits zum siebten Mal erzielte er dabei das 1:0 für seine "Schwarz-Gelben". Statistiken zum abheben? Keineswegs für den bescheidenen Reus. "Ich mache mir keine großen Gedanken vor dem Tor. Ich versuche einfach, den Ball reinzuschießen", gab der 23-Jährige nach dem Spiel ganz trivial zu Protokoll.

Drei Treffer in einer Partie sind ihm schon einmal gelungen, im November 2011 noch im Trikot von Gladbach gegen Werder Bremen (). "Damals habe ich allerdings den Ball nicht als Erinnerung mitgenommen - dieses Mal schon", sagte Reus mit seinem Souvenier unterm Arm.

Blindes Verständnis mit Götze - Standards als Waffe



Mittlerweile ist der gebürtige Dortmunder beim BVB zum Superstar gereift und aus der Startelf nicht mehr wegzudenken. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Mario Götze wirbelt er die Abwehrreihen in Bundesliga und Champions League durcheinander. Das Spielsystem unter Klopp hat Reus auf Anhieb gut verinnerlicht. Rotierend mit Götze wechselt er im Spiel ständig zwischen linker Außenbahn und zentraler Mittelfeldposition - immer mit Zug zum Tor.

Doch nicht nur die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und sein unnachahmlicher Antritt machen Reus so wertvoll. Auch seine Standards sind eine richtige Waffe. So führte der 14-malige Nationalspieler acht Freistöße oder Eckballe mit Torerfolgen aus. Drei Freistöße brachte er dabei direkt im gegnerischen Tor unter.

Doppelpack im Hinspiel



In sportlicher Hinsicht werden sich die Gladbacher Fans aufgrund dieser Statistiken bestimmt nicht auf die Rückkehr ihres einstigen Lieblings. Und auch Lucien Favre ("Einen Marco Reus findet man nicht so einfach.") wird sich bis zum Anpfiff viele Gedanken machen, wie seine "Fohlen" gegen den Wirbelwind verteidigen müssen. Zumal sich Reus wegen der Sperren der nominellen Mittelstürmer Robert Lewandowski und Julian Schieber im Angriffszentrum so richtig austoben wird.

Das Hinspiel kann den Gladbachern übrigens nicht als Anschauungsunterricht dienen, wie der Ex-Kollege zu stoppen ist. Beim 5:0-Kantersieg () des BVB glänzte Reus mit einem Doppelpack. Auch damals gab's als Belohnung den Wahlsieg zum "Spieler des Spieltags".

Markus Wittbusch