Zusammenfassung

  • Holstein Kiel glaubt in der Relegation trotz der Hinspielniederlage noch an den Aufstieg

  • Störche-Coach Markus Anfang: "Wir können immer noch etwas Historisches erreichen"

  • Der VfL Wolfsburg bleibt angesichts des 3:1-Polsters betont gelassen

Wolfsburg - Holstein Kiel glaubt trotz der 1:3-Niederlage im Hinspiel der Relegation zur 1. Bundesliga weiter an das Wunder vom Durchmarsch in die Bundesliga, mit einem Offensiv-Feuerwerk soll dem Underdog die Aufholjagd gegen den VfL Wolfsburg gelingen. Doch dessen Trainer Bruno Labbadia bleibt auch dank des Vorsprungs aus dem ersten Duell cool.

Die ganz große Bühne im hohen Norden ist schon bereitet. Tausende Fans werden erwartet, jede Menge Getränke kalt gestellt, selbst das Wetter soll herrlich sonnig werden. Am Dienstag steigt ab 17.00 Uhr auf dem Kieler Rathausplatz die große Holstein-Party, um 19.12 Uhr - 1912 wurde der Traditionsklub deutscher Meister - lassen sich Trainer Markus Anfang und seine Störche dann feiern. So oder so.

>>> Holstein Kiel träumt weiter

"Für mich sind die Trainer und die Spieler schon vor dem Erreichen der Relegationsspiele Helden gewesen", sagte Kiels Geschäftsführer Wolfgang Schwenke: "Und Helden werden nun einmal würdig aus der Saison verabschiedet." Aber aus einem würdevollen Abend könnte sich noch ganz schnell eine Party entwickeln, wie sie Kiel wohl noch nie erlebt hat. Wenn, ja wenn die Sensation in der Relegation zur Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg noch gelingt.

Video: Wolfsburg legt in der Relegation vor

Die Kieler können immer noch "etwas Historisches erreichen", sagte Trainer Markus Anfang dem SID vor dem Rückspiel am Montagabend (20.30 Uhr/Eurosport-Player). Noch nie spielte ein Klub aus Schleswig-Holstein in der Bundesliga, doch nun soll das Holstein-Märchen vom Durchmarsch aus der Drittklassigkeit nach ganz oben Wirklichkeit werden.

Kiel glaubt weiter an das Wunder

Der Underdog glaubt auch nach dem 1:3 in Hinspiel weiter an das Wunder. "Ob es uns gelingt, die zwei Tore aufzuholen - das kann man nicht planen", sagte Anfang, der vor seinem Wechsel nach Köln letztmals auf der Kieler Bank sitzen wird: "Aber wir werden alles dafür tun, um zu gewinnen." Und dann sei man automatisch "nah dran, etwas Besonderes zu schaffen".

Holstein Kiels Trainer Markus Anfang geht optimistisch in das Relegationsrückspiel gegen den VfL Wolfsburg
Holstein Kiels Trainer Markus Anfang geht optimistisch in das Relegationsrückspiel gegen den VfL Wolfsburg © gettyimages / Ronny Hartmann/Bongarts

Und mit den eigenen Fans im Rücken soll dies doch noch gelingen. Man werde "ein Feuerwerk" abbrennen, hatte Top-Torjäger Marvin Ducksch nach dem Hinspiel versprochen. Schließlich stellte Kiel mit 71 Treffern die beste Offensive der 2. Liga, nur zwei Heimpleiten kassierten die Kieler - doch Bruno Labbadia lässt das alles ziemlich unbeeindruckt.

>>> 3:1 gegen Holstein Kiel: VfL Wolfsburg legt in der Relegation vor

Das Hinspiel hat dem Trainer der Wölfe noch einmal neuen Mut gegeben, den drohenden sportlichen Super-GAU mit der Werkself zu verhindern. "Wir sind immer in der Lage, auch auswärts ein, zwei Tore zu machen", sagte der 52-Jährige. Es liege allein an seinem Team, ob die Kieler "das Feuerwerk so abbrennen können." Und: "Wir werden vorbereitet sein." Die Rettung ist nah.

Josip Brekalo (l.) war im Hinspiel der Relegation der überragende Mann beim VfL Wolfsburg
Josip Brekalo (l.) war im Hinspiel der Relegation der überragende Mann beim VfL Wolfsburg © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA / Boris Streubel/Bundesliga

Doch aufgeben gilt nicht in Kiel. Die letzten Minuten des Hinspiels hätten seiner Mannschaft "Auftrieb geben", sagte Anfang. Mehrere gute Möglichkeiten auf eine bessere Ausgangsposition im alles entscheidenden Showdown blieben aber ungenutzt. Und trotzdem "haben wir noch eine große Chance, es ist noch gar nichts gelaufen", sagte Ducksch dem SID.

>>> Was verpasst? Der Liveticker zu #WOBKIE zum Nachlesen!

Kieler Nobodys gegen Wolfsburgs Star-Ensemble

Der Auftritt der Kieler No-Names habe bei den millionenschweren Spielern des Werksklubs Eindruck hinterlassen. "Ich glaube sie haben gemerkt, dass wir gleichwertig sein können, dass wir auf Augenhöhe mitspielen können", sagte Ducksch: "Jetzt spielen wir zu Hause vor unser Kulisse, vor unseren Fans, vor unserer Stadt. Da werden wir noch einmal alles raushauen." Und dann soll die ganz große Party steigen.

SID