München - Die Bundesliga-Saison hatte noch gar nicht begonnen, da stand Mirko Slomka bei Hannover 96 schon vor einer schweren Aufgabe. Das Pokal-Aus der Niedersachsen beim Amateurclub SV Elversberg hatte Club-Chef Martin Kind erzürnt, die Fans rumorten und befürchteten eine weitere Zittersaison.

Das Gegenteil war der Fall: Der Coach schweißte im Jahr eins nach dem Tod von Torhüter Robert Enke den Kader fester denn je zusammen, integrierte Pflegefälle wie Ex-Nationalspieler Jan Schlaudraff wieder ins Team und führte die Niedersachsen zurück auf die europäische Fußballbühne - nach einer Pause von 19 Jahren. Platz 4 bedeutete die beste Bundesliga-Platzierung aller Zeiten.

Und nach einer wochenlangen Hängepartie einigte man sich Ende Januar, den Vertrag zwischen Slomka und den Norddeutschen bis 2013 zu verlängern. Der Fußballlehrer bleibt damit seinem Heimatklub erhalten, bei dem er schon vor mehr als 20 Jahren diverse Nachwuchsmannschaften betreut hatte.


|Spieler| |Torjäger| |Entdeckung| |Rückkehrer| |Fehlschuss| |Rote Karte| |Überraschung| |Boygroup| |Legionär| |Abschied| |Trennung|