München - Der nächste Meilenstein ist ganz nah: Nur zwei Partien fehlen Claudio Pizarro noch, um alleiniger ausländischer Rekordspieler der Bundesliga zu werden. Mit einem Einsatz im Heimspiel gegen Mainz 05 würde der Peruaner mit den bisherigen Rekordspielern Ze Roberto und Levan Kobiashvili gleichziehen. Eine Woche später könnte sich für Pizarro dann der Kreis mit einem ganz besonderen Spiel schließen.

Gegen den FC Schalke feierte der Stürmer im August 2001 seine Tor-Premiere für den FC Bayern. Bereits nach sechs Minuten traf Pizarro damals zur Führung für den Rekordmeister. Seinen 336. Bundesligaeinsatz könnte Pizarro am 4. Spieltag der laufenden Saison erneut gegen die "Königsblauen" bestreiten.

Bremen als Türöffner für eine große Bundesligakarriere



Begonnen hat Pizarros Erfolgsgeschichte allerdings zwei Jahre früher und etwa 750 Kilometer weiter nördlich von München. 1999 debütierte der Offensivmann mit gerade einmal 20 Jahren für Werder Bremen gegen Hertha BSC. "Bremen war mein erster Schritt in Europa. Das war schon etwas Besonderes", sagt "Piza", der seinen Spitznamen seiner frühen Zeit in Deutschland zu verdanken hat.

"Als ich nach Deutschland gekommen bin, konnten viele meinen Namen 'Pizarro' nicht richtig aussprechen, weil sie das 'r' so betonten. 'Piza' war da für alle einfacher", sagt der Peruaner. 2001 verließ er die "Grün-Weißen", nach Engagements beim FC Bayern und Chelsea kehrte er 2008 aber wieder zurück.

159 Spiele bestritt Pizarro für Bremen und trug sich insgesamt 89 Mal in die Torschützenliste ein. Mit Werder wurde er 2009 Pokalsieger und im darauf folgenden Jahr Torschützenkönig der Europa League mit neun Treffern. Zudem stand er 2009 im Finale der Europa League.

Besondere Marke im Visier



Bei seinem einzigen anderen Verein in der Bundesliga, zeigte Pizarro ebenfalls seine herausragenden Torjägerqualitäten. Beim FC Bayern gelangen ihm in 176 Spielen 71 Treffer. Mit den Bayern gewann Pizarro den Weltpokal und je drei Mal die Meisterschaft und den DFB-Pokal. "München war für mich etwas Besonderes, da ich dort viele Titel gewonnen habe", sagt Pizarro.

Der Peruaner ist bereits der erfolgreichste ausländische Torschütze aller Zeiten und liegt derzeit mit 160 Toren auf Platz 11 der ewigen Bestenliste aller Torjäger der Bundesliga. Auch dort könnte er bald eine interessante Marke knacken: Durch zwei weitere Treffer würde Pizarro mit seinem derzeitigen Chef Karl-Heinz Rummenigge gleichziehen.

Steffen Hoss