München - Der FC Bayern knackt den Uralt-Rekord des HSV, der "Club" kann einfach nicht gewinnen und Robert Lewandowski hat den ersten BVB-Hattrick seit fast 20 Jahren erzielt. bundesliga.de präsentiert die Splitter zum 11. Spieltag.

Serien:



  • Hannover bleibt in dieser Saison als einziges Team weiter ohne Auswärtspunkt und kassierte saisonübergreifend die sechste Auswärtsniederlage in Folge.

  • Die Bayern sind jetzt seit 36 Bundesliga-Spielen ungeschlagen und stellten damit den historischen Rekord des HSV ein.

  • Wolfsburg feierte erstmals unter Dieter Hecking drei Siege in Folge und festigt damit seinen Platz in der oberen Tabellenhälfte.

  • Erst zum zweiten Mal in der Ligahistorie gewann Frankfurt keines der ersten fünf Bundesliga-Heimspiele (zwei Remis, drei Niederlagen), zuvor war dies nur 1964/65 unter Ivica Horvat passiert.

  • Heimstark: Auch das sechste Heimspiel dieser Saison entschied der BVB für sich - sechs Heimsiege ab Saisonbeginn gab es für Dortmund zuletzt vor zehn Jahren. Die Serie steht in der nächsten Heimpartie vor der ultimativen Probe, dann kommen die Bayern.

  • Der Club ist die erste Mannschaft seit sechs Jahren, die nach elf Spieltagen sieglos ist. Cottbus schaffte in der Saison 2007/08 dann noch den Klassenerhalt.

  • Hoffenheim hat noch nie gegen den FC Bayern gewonnen - es gab drei Unentschieden und acht Niederlagen.

  • Pep Guardiola ist der erste Bayern-Trainer der Historie, der keines seiner ersten elf Bundesliga-Spiele mit den Bayern verloren hat.

  • Kaum zu glauben, aber wahr: Mönchengladbach gewann erstmals seit Februar 2012 innerhalb einer Saison wieder zwei Spiele in Folge.



Tore:



  • Andre Hahn erzielte seine vier Bundesliga-Tore alle in den letzten fünf Spielen - der Doppelpacker gab auf dem Platz die meisten Torschüsse ab (neun - Saisonrekord), legte die größte Laufstrecke zurück (13,1 Kilometer) und bestritt die meisten Zweikämpfe (34).

  • Maxim Choupo-Moting erzielte sein fünftes Jokertor im FSV-Trikot und stellte damit den Vereinsrekord von Sami Allagui ein.

  • Hiroki Sakai erzielte in seinem 24. Bundesliga-Spiel sein erstes Tor, gab dabei überhaupt erstmals seit über einem Jahr wieder einen Torschuss ab.

  • Bei seinem sechsten Bundesligator brachte Maximilian Arnold sein Team zum fünften Mal in Führung, hatte zuvor zudem einmal den Ausgleich markiert - seine Treffer waren also durchweg von Bedeutung.

  • Überstürmer: Robert Lewandowski gelang der erste Hattrick eines Dortmunder Spielers seit Michael Zorc am 10. Dezember 1994 bei einem 4:0 beim HSV.

  • Niklas Süle wurde mit seinem ersten Bundesliga-Tor zum jüngsten Hoffenheimer Bundesliga-Torschützen aller Zeiten (18 Jahre und fast zwei Monate) - er löste David Alaba ab.

  • Max Kruse markierte seinen zweiten Bundesliga-Doppelpack. Zuvor gelang ihm dies nur im Trikot von Freiburg im März 2013 zuhause beim 2:0-Sieg gegen Mönchengladbach.



Jubiläen:



  • Heinz Müller kassierte in seinem 65. Bundesliga-Spiel sein 100. Gegentor (zum 0:1) und musste später angeschlagen ausgewechselt werden.

  • Timo Hildebrand blieb in seinem 296. Bundesliga-Spiel zum 100. Mal ohne Gegentor. Hildebrand ist der 17. Torwart der Historie in diesem 100er-Klub.

  • Roman Weidenfeller feierte am Freitag ein schönes Jubiläum, bei seinem 300. Bundesliga-Spiel gab es einen 6:1-Sieg gegen Stuttgart.

  • Bayerns Rafinha kam zu seinem 200. Einsatz in der Bundesliga und hatte Anteil am 36. Bayern-Spiel hintereinander ohne Niederlage.



Sonstiges:



  • Erstmals diese Saison gab es gleich fünf Auswärtssiege und kein einziges Unentschieden.

  • Erstmals in dieser Saison ging ein Feldspieler ins Tor (Sebastian Polter) - zuvor streifte sich Kevin Großkreutz am 34. Spieltag der letzten Saison das Torwart-Trikot über.

  • Christian Streich feierte seinen 22. Bundesliga-Sieg als SC-Trainer und holte damit Robin Dutt ein, allerdings benötigte Streich dazu sechs Spiele weniger als Dutt.

  • Toller Rückhalt: Oliver Baumann wehrte in Nürnberg zwölf Torschüsse ab, stellte damit einen neuen persönlichen Rekord und einen ligaweiten Saisonrekord auf - eine überragende Reaktion nach seinen Patzern am letzten Spieltag gegen den HSV.

  • Franck Ribery war in Hoffenheim an zehn der 17 Bayern-Torschüsse und an beiden Toren beteiligt - er war auf dem Platz am häufigsten am Ball (102 Mal) und gewann 69 Prozent seiner Zweikämpfe.

  • Eintracht Braunschweig feierte seinen ersten Bundesliga-Heimsieg nach 10.410 Tagen - der letzte war im Mai 1985 gegen Kaiserslautern gelungen.

  • Die Eintracht lief fast fünf Kilometer mehr (119,3) als Leverkusen (114,5).

  • Stefan Kießling hatte als einziger Feldspieler der Liga an den vorherigen 60 Spieltagen immer von Beginn an gespielt - in Braunschweig war das erstmals seit dem 22. Januar 2012 nicht der Fall.

  • Der HSV kassierte die 169. Heimniederlage in der Bundesliga - kein Verein verlor in der Historie zuhause öfter.

  • Auch Eintracht Frankfurt kassierte die 169. Heimniederlage - kein Team musste in der Bundesliga-Geschichte mehr Heimpleiten hinnehmen (wie Köln und der HSV).