Köln - Für bundesliga.de hat Reiner Calmund gerne eine Ausnahme gemacht. Obwohl ihm derzeit ein eingeklemmter Nerv einigen Pein bereitet und er alle Auftritte in dieser Woche abgesagt hat, nahm sich der frühere Manager von Bayer 04 Leverkusen die Zeit für ein ausführliches Interview zum Bundesliga-Start über den FC Bayern, dessen Herausforderer und mögliche Überraschungsteams.

bundesliga.de: Herr Calmund, die Bundesliga startet nach der EM, der langen Sommerpause und Olympia in ihre 54. Spielzeit. Worauf sind Sie persönlich am meisten gespannt? Was erwarten Sie von der Saison 2016/17?

Reiner Calmund: Wenn ich auch den FC Bayern München wieder als Deutschen Meister erwarte, so erhoffe ich mir doch ein wenig mehr Spannung an der Spitze. Es reicht nicht, wenn nur Borussia Dortmund sich als ernsthafter Verfolger positioniert. Da könnte schon ein wenig mehr sein. Wobei mir die Kaderpolitik von Leverkusen, Mönchengladbach und Schalke da durchaus Hoffnung macht.

>>> Jetzt mitmachen beim Bundesliga Fantasy Manager

bundesliga.de: Sind die Bayern wieder der Topfavorit oder könnte nach vier Meisterschaften in Folge, einem neuen Trainer und dem großen Ziel Champions-League-Titel in diesem Jahr ein anderes Team Meister werden?

Calmund: Bayern München zählt weltweit zu den drei besten Vereinen, sie sind in den Bereichen Fußball, Finanzen, Marketing und Unternehmenspolitik nicht zu toppen. Ihre Einkaufspolitik ist exzellent, trotz den verletzungsbedingten Ausfälle ihrer Topstars Boateng, Badstuber, Coman, Douglas Costa, Sanches und Robben laufen sie zum Auftakt gegen Werder Bremen mit einer Weltklasse-Truppe auf. Mit Carlo Ancelotti haben die Bayern geschickt den richtigen Cheftrainer ausgewählt, er ist erfolgreich, charismatisch und in seinem Führungsstil etwas anders als Pep Guardiola. Aber: Das muss sich alles einspielen. Das gilt auch für den BVB, der sich ebenfalls toll verstärkt hat, viele junge Klassespieler holen konnte. Aber da läuft am Anfang auch noch nicht alles rund. Deshalb können die eingespielten Teams wie Leverkusen oder Mönchengladbach vielleicht länger ein Wörtchen mitreden, als viele jetzt denken.

bundesliga.de: Hat Borussia Dortmund die Abgänge von Hummels, Gündogan und Mkhitaryan gut kompensieren können? Was trauen Sie dem BVB zu?

Calmund: Ein Spielertyp wie Mats Hummels ist nicht vollwertig zu ersetzen. Der BVB hat jedoch eine Strategie. Und das macht diese Mannschaft gefährlich für jeden Gegner. Ich habe nicht das Gefühl, dass da irgendwas zufällig passiert. Und wo Zufälle ausgeschaltet werden, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich der Erfolg einstellt.

"Götze wird wieder der Alte, wenn ..."

© imago / Eibner

bundesliga.de: Kann Mario Götze in Dortmund wieder zu alter Topform zurückfinden?

Calmund: Die Voraussetzungen stimmen. Das alte, vertraute Umfeld hat ihn wieder. Er hat mit Thomas Tuchel einen erstklassigen Trainer, die Mitspieler stehen auf ihn - alle Voraussetzungen stimmen. Er selbst bestimmt jetzt, ob das wieder in eine bessere Zukunft führt. Wenn er sich auf den Fußball konzentriert, wird er wieder der Alte, zumal sein Potenzial Weltklasse ist.

bundesliga.de: Bayer Leverkusen konnte seine Mannschaft weitgehend zusammenhalten und mit Spielern wie Volland, Baumgartlinger und Dragovic verstärken. Kann die Werkself den Rückstand zu den beiden Topteams verkürzen und selbst um den Titel mitspielen?

Calmund: Den Abstand verkürzen, ja. Um den Titel mitspielen? Mit meinem Bayer 04 Unterhemd hoffe ich das, aber ich glaube nicht so richtig daran. Wenn alles glatt läuft, es nicht wieder so viele Verletzten gibt und Trainer Roger Schmidt das mit der Rotation hinkriegt, dann wird das eine spannende Saison. Denn die Klasse im Kader ist vorhanden. Bayer muss lernen seine Spitzenposition nicht gegen die „Kleinen“ zu verspielen. Nur wer konstant punktet, auch gegen Darmstadt, Bremen, Leipzig und wie sie alle heißen, der hat Chancen auf den Spitzenplatz. Mal ein Spitzenspiel zu gewinnen – das ist toll für die Schlagzeile. Aber es reicht nicht.

Video: Saisoneröffnung bei Bayer 04

bundesliga.de: Während in Mönchengladbach seit Jahren erfolgreich und geräuschlos gearbeitet wird, ist bei den Konkurrenten Schalke und Wolfsburg mächtig Druck auf dem Kessel. Können diese Topteams erneut die Champions-League-Plätze angreifen?

Calmund: Wolfsburg muss sich neu orientieren. Der VfL wird sich verbessern gegenüber dem vergangenen Jahr. Für ganz oben aber langt es nicht, fürchte ich. Bei Schalke ist eine neue Ära angebrochen, Christian Heidel und Markus Weinzierl werden diesen Verein in Rekordzeit umgemodelt kriegen und dann wieder ein ernsthafter Konkurrent für einen Spitzenplatz. Wenn nicht in dieser Saison, dann in der nächsten. Mir gefällt jetzt schon, was die beiden machen.

bundesliga.de: Welchen Club haben Sie als mögliches Überraschungsteam auf der Rechnung und warum?

Calmund: Es wird immer schwerer, in die Phalanx der ersten fünf Klubs einzudringen. Und von den Top-Five wird einer „nur“ Europa League spielen. Vorne sehe ich den FC Bayern, dahinter Dortmund, Leverkusen, Mönchengladbach und Schalke. Ich rechne im Bereich der internationalen Plätze wieder mit Wolfsburg, vielleicht können auch die großen Traditionsklubs Hamburger SV oder der 1. FC Köln auf einen Platz an der Sonne hoffen. Es hängt auch davon ab, wie beispielsweise Mainz, Hertha BSC oder Augsburg drauf sind. Sie waren die Überraschungen der vergangenen Jahre. Können sie das Niveau halten? Wie viel Kraft kostet der internationale Wettbewerb oder – wie im Falle der Hertha – löst das Ausscheiden gegen Kopenhagen Frust aus?

"Leipzig wird Lehrgeld zahlen müssen"

© imago / Christian Schroedter

bundesliga.de: Welche Rolle kann RB Leipzig in dieser Saison spielen?

Calmund: Da würde ich keine Überdinger erwarten. Die Leipziger sind ein ordentlicher Aufsteiger, aber noch keine Spitzenmannschaft. Auch die Möglichkeiten, die sie haben, machen sie nicht dazu. Das Team ist jung, wird Lehrgeld zahlen müssen, aber eine positive Entwicklung für die nächsten Jahre machen. Mit dem Abstieg werden sie nichts zu tun haben. Aber oben angreifen werden sie auch nicht.

bundesliga.de: Von welchen Spielern erwarten Sie, dass sie dieser Saison ihren Stempel aufdrücken?

Calmund: Es werden die üblichen Verdächtigen sein. Manuel Neuer, Jerome Boateng und Mats Hummels werden als Weltklasse-Trio überragend auftrumpfen. Liefern sich Lewandowski, Müller und Aubameyang wieder einen Dreikampf um die Torjäger-Kanone? Wird Mario Götze einschlagen? Wissen Sie was? Diese Fragen könnte ich jetzt ohne Pause stundenlang weiterstellen. Weil die Bundesliga so viele Top-Spieler hat. Und daran wird sich auch nichts ändern.

bundesliga.de: Unser Olympia-Team hat unter Horst Hrubesch beim Gewinn der Silbermedaille fantastisch aufgespielt. Haben Sie Kandidaten für unsere Nationalmannschaft gesehen?

Calmund: Ja ganz klar, 1988 gewannen Frank Mill, Karl-Heinz Riedle, Thomas Häßler und Jürgen Klinsmann die Bronzemedaille in Seoul und 1990 wurde die vier Weltmeister. Aktuell wird Julian Brandt seinen Weg machen und Niklas Süle könnte Jogi Löw ohne Bedenken schon zum nächsten Länderspiel nominieren. Sehr gut hat mir der Leipziger Lukas Klostermann gefallen, ich glaube, er hat das Potenzial für ganz nach oben. Auch Davie Selke und Serge Gnabry können mit mehr Spielpraxis und Erfahrung in den nächsten Jahren in der Nationalmannschaft auftauchen.

bundesliga.de: Es war zu lesen, dass Sie beim HSV beratend tätig sind. Welche Rolle spielen Sie bei den Hanseaten?

Calmund: Keine, ich habe lediglich auf Wunsch von Herrn Kühne, der den HSV bei Transfers unterstützen wollte und ja auch hat, mit Volker Struth einen Berater aus der internationalen Szene empfohlen.

Die Fragen stellte Tobias Gonscherowski