Eine Überraschung ist es eigentlich nicht, dass bei Bayer Leverkusen ein Youngster für Schlagzeilen sorgt. Gilt die "Werkself" ja nicht erst seit dieser Saison quasi als Biotop für hoffnungsvolle Talente.

Nachdem der neue Nachwuchskicker zwar schon zum Saisonauftakt in der Startelf gestanden hatte, rückte er erst am 12. Spieltag in seinem siebten Bundesliga-Spiel dann vielleicht so richtig ins Rampenlicht: Stefan Reinartz.

Tor-Premiere gegen die Eintracht

Der 20-Jährige hatte zwar im bisherigen Saisonverlauf mit dem Tabellenführer auch schon den ein oder anderen Sieg eingefahren, beim souveränen 4:0 gegen Eintracht Frankfurt trug sich Reinartz allerdings erstmals in die Torschützenliste ein.

"Was unsere jungen Spieler leisten, ist erstaunlich", sagte Sportdirektor Rudi Völler im Anschluss an den jüngsten "Dreier" und meinte damit eben auch genau Reinartz, der seit einigen Wochen Kapitän und Leistungsträger Simon Rolfes vertritt - und das mit beachtlichem Erfolg.

Ausleihe als Sprungbrett

Dabei musste der junge Mann aus dem Bergischen Land für die eigene Karriere zunächst einen Umweg nehmen. Von Januar bis Juni 2009 verließ er die heimatliche Umgebung - Bergisches Land und Rheinland grenzen aneinander - sowie Bayer und wurde an den 1. FC Nürnberg in die 2. Bundesliga ausgeliehen.

"Auch das ist unsere Philosophie", sagt Völler. Die Talente sollen Spielpraxis für den Sprung in die Bundesliga-Spitze sammeln.

U19-EM-Titel und Bundesliga-Aufstieg

Dass Reinartz diesen Schritt dann so schnell machen würde, haben die Leverkusener Verantwortlichen wahrscheinlich insgeheim gehofft. Denn als Stammspieler feierte der 1,90 Meter große Defensivmann mit dem "Club" im vergangenen Sommer den Bundesliga-Aufstieg.

Ein Jahr zuvor hatte Reinartz seine Fähigkeiten auch schon in der deutschen U-19-Nationalmannschaft zum Einsatz gebracht und in Tschechien den EM-Titel geholt.

Inzwischen ist er fester Bestandteil der U21 des DFB und feierte am Dienstagabend mit den Kollegen ein 11:0-Schützenfest in San Marino. Und auch wenn Reinartz dort nicht als Torschütze glänzte und in der Halbzeit ausgewechselt wurde, waren diese 45 Minuten vielleicht entscheidend für die nächsten Ausflüge ins Rampenlicht...

bundesliga.de präsentiert wissenswerte Daten und Fakten rund um die Karriere von Stefan Reinartz im Überblick:

  • Reinartz begann schon in der Jugend erfolgreich bei Bayer Leverkusen und wurde dort 2007 deutscher A-Jugendmeister sowie A-Jugend-Pokalsieger.

  • Bis zum Ende der Hinrunde 2008/09 spielte er mehrmals für die 2. Mannschaft von Leverkusen und wurde zur Rückrunde an den 1. FC Nürnberg verliehen.

  • Am 19.02.2009 feierte er in Nürnberg sein Debüt und gehörte bis zum Ende der Saison immer zur Startelf. Am Ende feierte er mit Nürnberg den Aufstieg in die Bundesliga. Seine Bilanz bei den "Clubberern" war mit zwölf Siegen, vier Remis und nur zwei Niederlagen sehr erfolgreich.

  • Zur aktuellen Saison wurde Reinartz aufgrund seiner guten Leistungen beim FCN nach Leverkusen zurückgeholt. Sein Bundesliga-Debüt feierte er gleich am 1. Spieltag in der Startelf für den angeschlagenen Rolfes beim 1. FSV Mainz 05 (2:2).

  • Danach hatte Reinartz selbst mit einer Verletzung zu kämpfen und kam erst wieder am 7. Spieltag zum Einsatz. Nach vier Einwechslungen in Folge durfte er am 11. und 12. Spieltag über 90 Minuten auf dem Platz stehen.

  • Am 6.11.09 (12. Spieltag) dankte er dies dem Trainer gleich durch sein erstes Bundesliga-Tor und seinen ersten Assist beim 4:0 über Frankfurt.

  • Auch diese Saison zeigte sich der 20-jährige als gute Verstärkung: Reinartz gewann 61,5 Prozent seiner 39 Zweikämpfe am Ball, 82,4 Prozent seiner Pässe kamen bei einem Mitspieler an und ein Tor sowie einen Assist hat er auch schon zu verbuchen. Jedoch kassierte er schon drei Gelbe Karten bei nur acht begangenen Fouls.