Gelsenkirchen - Die Bundesliga hat einen neuen Superstar! In einem abschließenden Gespräch am Dienstagabend hat Felix Magath, Vorstand Sport und Kommunikation sowie Cheftrainer des FC Schalke 04, von Raul die Zusage erhalten, in den kommenden zwei Jahren für die Gelsenkirchener zu spielen.

Der 102-fache spanische Nationalspieler (44 Tore), der am vergangenen Montag von Real Madrid offiziell verabschiedet wurde, kommt ablösefrei. Bereits am Mittwoch erfolgt in Gelsenkirchen die sportmedizinische Untersuchung.

Am Nachmittag soll der 33-Jährige ins Mannschafttraining des FC Schalke 04 einsteigen. Zuvor findet um 15 Uhr eine offizielle Präsentation für die Medien statt.

"Eine großartige Nachricht für Schalke"

"Eine großartige Nachricht für den FC Schalke 04. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, einen solchen Ausnahme-Fußballer und Weltklasse-Torjäger für einen Wechsel in die Bundesliga und zum FC Schalke 04 zu begeistern", sagte Trainer und Manager Felix Magath, der am Dienstagabend von Raul die Zusage erhalten hatte:

"Seine Qualitäten werden uns weiterhelfen. Seine Verpflichtung stellt einen entscheidenden Schritt in unseren Bemühungen dar, den Kader für zukünftige Aufgaben zu verstärken und umzustrukturieren. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit diesem sympathischen Profi."

228 Treffer in 550 Ligaspielen

Raul ist unbestritten der größte Star in der Schalker Vereinsgeschichte. Der Vater von fünf Kindern hat seit 1992 für Madrid gespielt und in 550 Ligaspielen insgesamt 228 Tore erzielt. In seiner gesamten Karriere hat er niemals eine Rote oder Gelb-Rote Karte gesehen. Allein in der Champions League erzielte Raul 66 Tore.

In der vergangenen Saison der Primera Division war Raul Gonzalez Blanco allerdings nicht mehr erste Wahl - dennoch kam er noch auf insgesamt 40 Einsätze in allen Wettbewerben.

Raul war sechsmal spanischer Meister, gewann 1998, 2000 und 2002 die Champions League sowie 1998 und 2002 den Weltpokal. Nur ein großer Titel mit der Nationalmannschaft blieb Raul verwehrt. Bei den spanischen Triumphen bei der EM 2008 und der WM stand der 102-malige Nationalspieler, mit 44 Toren Rekordschütze, nicht mehr im Kader.