Gelsenkirchen - Am Donnerstag (19. April) um 9.45 Uhr stand der Abschied eines ganz großen Fußballers fest: Raul wird seinen am Ende der laufenden Saison 2011/12 endenden Vertrag beim FC Schalke 04 nicht verlängern.

"Meine Zukunft liegt außerhalb Europas in einer nicht so spielstarken Liga wie der Bundesliga", sagte Raul auf der Pressekonferenz am Donnerstagmittag. Eine Entscheidung, wohin er wechselt, werde in den nächsten Wochen getroffen.

"Es war eine perfekte Zeit mit Raul"



"Wir müssen diese Entscheidung akzeptieren. Auch wenn es uns sehr, sehr schwer fällt", sagte Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies kurz nach der Bekanntgabe der Entscheidung auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz im Medienzentrum der Veltins-Arena.

"Es war eine perfekte Zeit mit Raul", blickte Manager Horst Heldt zurück. Raul trägt seit dem 28. Juli 2010 das "blau-weiße" Trikot. Gemeinsam mit seinen Mitspielern gewann der Spanier in der vergangenen Spielzeit den DFB-Pokal, zudem stürmte der FC Schalke 04 nicht zuletzt dank seiner Treffer bis ins Halbfinale der Champions League. In der laufenden Spielzeit sind die "Knappen" erneut auf "Königsklassen"-Kurs.

"Raul ist ein absoluter Teamspieler, der bis zum letzten Spieltag alles für den Verein und die Mannschaft geben wird", erklärte Chef-Trainer Huub Stevens. "Ich habe großen Respekt vor ihm. Die Zeit, die ich mit ihm zusammengearbeitet habe, war großartig."

Geld oder die Vertragslaufzeit nicht entscheidend



Das gemeinsame Miteinander sei stets von Offenheit und einem fairen Umgang geprägt gewesen, betonte Tönnies. "Deshalb möchte ich dem Senor unseren Dank aussprechen. Als außergewöhnlicher Fußballer und Mensch hat er Glanz auf Schalke gebracht", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende stolz. "Raul stehen stets alle Türen bei uns offen, er ist zu jeder Zeit herzlich willkommen."

Das Geld oder die Vertragslaufzeit, so Heldt, seien bei den offenen und fairen Gesprächen in den vergangenen Wochen nie entscheidend gewesen. "Raul hat andere Beweggründe für seine Entscheidung, die vielschichtiger waren. Diese müssen wir akzeptieren", erklärte der Manager der "Königsblauen".

Raul erklärt sich vor den Mitspielern



Heldt selbst wurde am Dienstag (17. April) von Raul über dessen Entschluss informiert. Für den 42-Jährigen stand in Absprache mit seinen Vorstandskollegen und natürlich dem Spieler selbst fest, die Schalker Fans zeitnah über die neuesten Entwicklungen zu informieren. "Wir wollten dieses Thema nicht vor uns herschieben. Unsere Fans hatten ein Recht darauf, Rauls Entschluss schnell zu erfahren, denn wir sind ein offener Verein", erläuterte Heldt.

Seine Mitspieler hatte Raul vor dem Training am Donnerstag (19. April) über seinen Entschluss in Kenntnis gesetzt. "Ich habe großen Respekt für die Art und Weise, wie er mit den Jungs gesprochen und es ihnen erklärt hat", sagte Stevens rückblickend auf die Minuten in der Schalker Kabine. Auch dies zeige Rauls Größe.

Aufnahme in Schalker "Hall of Fame"?



Vor dem letzten Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag soll Raul in der Veltins-Arena gebührend verabschiedet werden. "Es ist Rauls großer Wunsch, dass wir diese tolle Saison erfolgreich abschließen", sagte Heldt. Ab der kommenden Spielzeit werde das Trikot mit der Rückennummer 7 erst einmal nicht mehr vergeben, ließ der Manager wissen. Auch so zeige der Verein seine Wertschätzung.

"Im Jahr 2013 planen wir ein gemeinsames Abschiedsspiel, außerdem wäre es großartig, wenn Raul bei der Jahreshauptversammlung 2013 in die Ehrenkabine - die 'königsblaue' Hall of Fame - aufgenommen werden würde", so Heldt. "Das würde der Vorstand sehr begrüßen!"

Große Erfolge



Raul war im Sommer 2010 von Real Madrid zum FC Schalke 04 gewechselt. Mit den "Königsblauen" hatte Raul in der vergangenen Saison den DFB-Pokal durch ein 5:0 im Endspiel gegen den MSV Duisburg gewonnen. Die Basis dafür hatte ein 1:0-Erfolg im Halbfinale beim FC Bayern München gelegt. Torschütze des Siegtores damals: Raul.

Zudem erreichte Schalke das Halbfinale der Champions League. Mit fünf Toren hatte Raul auch daran einen großen Anteil. Mit nunmehr 71 Toren ist er damit erfolgreichster Torjäger aller Zeiten in der europäischen "Königsklasse". In der Bundesliga erzielte Raul in 63 Spielen 27 Tore.