Die DFL Deutsche Fußball Liga hat bei der Ausschreibung der nationalen Medienrechte ein Rekordergebnis erzielt und überspringt erstmals die Marke von durchschnittlich einer Milliarde Euro pro Saison. Die Stimmen zum Ergebnis:

Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball: "Der Abschluss ist eine gute Nachricht für den deutschen Profifußball. Wesentliche wirtschaftliche Grundlagen für eine weitere Positiventwicklung sind damit für die kommenden Jahre gelegt. Über die Verteilung der Erlöse wird in der kommenden Saison entschieden. Der amtierende Ligavorstand ist sich darüber einig, zunächst die bei der Generalversammlung im August anstehende Neuwahl des Gremiums abzuwarten und anschließend diese keineswegs einfache Aufgabe anzugehen. Trotz aller Interessenunterschiede sollte es das gemeinsame Anliegen aller Clubs sein, eine möglichst einvernehmliche Lösung zu erzielen."

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert: "Das Ausschreibungsergebnis ist ein wichtiger Schritt mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des deutschen Spitzenfußballs. Die Bundesliga hat nun beste Voraussetzungen, weiterhin zu den drei umsatzstärksten Fußball- Ligen der Welt zu gehören und damit Spitzensport auf höchstem Niveau zu präsentieren. Gleichzeitig sind die investierten Summen ein großer Vertrauensvorschuss. Dem gilt es für die Clubs in den kommenden Jahren gerecht zu werden. Für die Zuschauer bedeutet das: Auch künftig wird in etablierten Sendefenstern deutscher Topfußball zu sehen sein – und dass sowohl bei bewährten als auch bei neuen Medienpartnern."

Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes: "Das ist ein Zeichen für die hohe Qualität des deutschen Fußballs und bedeutet für die Bundesliga enorme Stabilität. Es ist selbstverständlich ein wichtiges Signal auch an die europäische Konkurrenz. Die Vereine sind jetzt in der Verantwortung, effizient mit dem Geld umzugehen."

Harald Strutz, Vizepräsident des Ligaverbandes: "Die Erlöse sind ein starkes Signal. Es ist wichtig, in Europa in diesem Bereich weiter vorne mitzuhalten." 

Karl-Heinz Rummenigge (FC Bayern München): "Die Bundesliga ist hochzufrieden mit dem Ergebnis. Herrn Seifert und seinem Team kann man nur ein großes Kompliment machen. Das Ergebnis ist für die Bundesliga und die zweite Liga überragend und wird der Bundesliga im globalen Wettbewerb helfen."

Michael Preetz (Hertha BSC): "Der Stellenwert der Bundesliga wurde einmal mehr bei der Vergabe der Rechteperiode untermauert. Christian Seifert und sein Team haben einen großartigen Job gemacht. Alle Ligavertreter sind mit diesem außergewöhnlichen guten Ergebnis sehr zufrieden. Und auch die Fans können mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein, weil es weiter den Regelspieltag am Samstag, sowie die gewohnten Spiele am Freitag und Sonntag gibt – und nur eine Hand voll Montagsspiele hinzugekommen sind. Auch unter diesem Aspekt eine großartige Leistung."

Fredi Bobic (Eintracht Frankfurt): "Ein sensationelles, atemberaubendes Ergebnis, hier wurde von der DFL wirklich gute Arbeit geleistet. Für die Vereine bedeutet dies Planungssicherheit und Wachstum – und damit auch gleichzeitig Wachstum und Qualität für die Liga und noch mehr Attraktivität für die Zuschauer. Wir sind sehr froh darüber."

Michael Schade (Bayer 04 Leverkusen): "Ein großartiges Ergebnis, von der professionellen Ausschreibung über die Umsetzung bis zum Resultat großes Kompliment an Herrn Seifert und sein Team. Alle unsere Erwartungen in Bezug auf die Summe wurden übertroffen."

Alexander Wehrle (1. FC Köln): "Wir gratulieren der DFL zum besten Vermarktungsergebnis in der Bundesliga-Geschichte. Die DFL hat im Sinne aller Clubs erneut hervorragend verhandelt, dafür gebührt unser Dank DFL-Geschäftsführer Christian Seifert und seinem Team. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Profi-Clubs wurde durch diese erfolgreiche Vermarktung der DFL enorm gestärkt."