Hamburg - Am Freitagvormittag (13. Juli) ging es beim HSV-Training richtig zur Sache. Und zwar deutlich härter als Trainer Thorsten Fink lieb war. Eine verbale Auseinandersetzung zwischen Slobodan Rajkovic und Heung Min Son endete in einer Schlägerei. Dabei erwischte der Südkoreaner zudem mit seinem Hinterkopf ohne Absicht den unbeteiligt hinter ihm stehenden Tolgay Arslan an der Schläfe. Der Mittelfeldakteur trug eine blutende Platzwunde davon und wurde kurz in der Kabine behandelt.

Da der gesamte Vorfall von Rajkovic ausging, hat dieser nun Konsequenzen zu tragen. Er werde bis auf weiteres nicht mehr am HSV-Training und auch nicht an der Südkorea-Reise in der nächsten Woche teilnehmen, verkündete Thorsten Fink. Auch Son müsse mit einer Strafe rechnen, so der Trainer weiter.