Köln - Die erfolgreichsten Mannschaften der Rückrunde sind der FC St. Pauli (11 Punkte) und der FC Bayern (10). Zehn Punkte aus fünf Spielen hat aber auch der 1. FC Nürnberg geholt, der direkt hinter den Münchnern folgt. Der "Club" hat sich in dieser Saison zu einem Team entwickelt, das sowohl den robust-rustikalen als auch den feinen technischen Fußball bieten kann.

Auch im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) stehen Nürnberger Profis mehr und mehr im Blickpunkt.

Schieber in der Vier-Sterne-Kategorie

Zum Beispiel Julian Schieber. Der Club-Torjäger hat seinen Bundesliga-Durchbruch in dieser Saison geschafft und sich gleichzeitig in viele weitere OBM-Kader geschossen - knapp 2000 Manager setzten mittlerweile auf die Stuttgarter Leihgabe. Schieber kostet aktuell etwa 1,25 Millionen Euro und hat seinen Marktwert seit Saisonbeginn um rund 300.000 Euro gesteigert. Der 22-Jährige ist immer noch vergleichsweise günstig zu haben, zumal er inzwischen in die Vier-Sterne-Kategorie aufgerückt ist.

Zur gleichen Kategorie gehört auch Javier Pinola, ohne den sich eigentlich keiner mehr den Club vorstellen kann. Der Argentinier ist der meistbeschäftigte Nürnberg Profi beim OBM und gehört mehr als 4100 virtuellen Teams an. Pinola hat seinen Wert sogar um fast 380.000 Euro steigern können. Als linker Verteidiger ist er in zahlreichen Mannschaften gesetzt.

Hegeler und Ekici: gut und günstig

Der Nürnberger Bundesliga-Aufschwung ist auch ganz klar mit den Namen Jens Hegeler und Mehmet Ekici verbunden. Die beiden laufstarken Mittelfeldspieler haben sich ihren Stammplatz beim FCN schon erkämpft und legen im Managerspiel praktisch Woche für Woche zu. Ekici ist heute fast 270.000 Euro wertvoller als beim Bundesliga-Start, Hegeler etwa 60.000. Und beide sind weiterhin richtige Schnäppchen: Ekici kostet 534.000, Hegeler 468.000 Euro.

Fans des 1. FC Nürnberg haben auch längst zwei Spieler "entdeckt", denen noch nicht das große öffentliche Interesse gilt. Der 21-jährige Philipp Wollscheid steht seit dem 17. Spieltag seinen Mann in der Club-Abwehr und rechtfertigt seitdem das Vertrauen von Trainer Dieter Hecking. Weitsichtige Manager sollten intensiv über einen Kauf von Wollscheid nachdenken, für den keine 200.000 Euro Ablöse fällig werden. Erst 156 OBMler haben bislang zugegriffen!

Mintal weiter beliebt und geschätzt

Ähnliches gilt für Almog Cohen, den israelischen Nationalspieler bei den Franken. Der 22-Jährige mit dem großen Kämpferherzen spielt eine richtig gute erste Bundesliga-Saison, was sich auch künftig im Managerspiel widerspiegeln sollte. Bislang hat Cohen erst 152 OBM-Verantwortliche zu einem Transfer bewegt. Rund 600.000 Euro sind für einen Spieler seiner Klasse und seines Alters sehr günstig.

Und wie sieht es mit Club-Publikumsliebling Marek Mintal aus? Der 33-Jährige ist zwar aktuell nur noch Joker in Nürnberg, doch seinen hohen (Stellen-) Wert hat Mintal im OBM weitestgehend halten können. Der Slowake kostet noch immer knapp 3,3 Millionen Euro und hat seit Saisonbeginn nur etwa 90.000 Euro an Transferwert verloren.

Nürnberger im Auge behalten!

Fazit: Die OBM-Verantwortlichen sind bestimmt nicht schlecht beraten, wenn sie bei ihren Personal-Planungen die Entwicklung beim 1. FC Nürnberg im Auge behalten. 32 Punkte nach 22. Bundesliga-Spieltagen sprechen für eine gewisse Qualität der jungen Club-Mannschaft. Der Transferwert einiger Nürnberger Profis wird deshalb ohne Zweifel weiter steigen.