Verdienter Lohn für eine tolle Entwicklung: Roman Prokoph hat beim VfL Bochum einen Lizenzspielervertrag bis zum 30. Juni 2013 unterschrieben. Der 24-Jährige war zu Beginn der Saison Kapitän der Zweiten Mannschaft, bestritt zwölf Regionalliga-Spiele (zwei Tore) und wurde dann von Cheftrainer Heiko Herrlich in den Lizenzspielerkader hochgezogen.

Am 22. November gab der Angreifer beim 1:0-Sieg beim Hamburger SV sein Bundesliga-Debüt und gehörte anschließend acht Mal zur Startformation.

"Zeichen für andere Nachwuchskräfte"

"Roman hat sich durchgebissen. Was ihm andere an Talent voraushaben, das hat er durch Willen, Fleiß und Disziplin wettgemacht", erklärte VfL-Sportvorstand Thomas Ernst.

"Es freut uns sehr, dass wir ihm eine Perspektive in der Bundesliga geben können. Zumal das auch ein Zeichen für andere Nachwuchskräfte ist. Es lohnt sich, bei den ersten Widrigkeiten nicht gleich einzuknicken, sondern hart an sich zu arbeiten und bereit zu sein, wenn die Chance kommt."

Bochum als Chance

Prokoph war im Sommer 2008 vom FC St. Pauli gekommen. Für die Regionalliga-Elf erzielte der gebürtige Berliner in der vergangenen Saison in 31 Spielen zwölf Tore und hatte damit einen großen Anteil am Klassenerhalt des Aufsteigers.

"Diesen Vertrag zu unterschreiben war mein großes Ziel und der Grund, warum ich im Sommer 2009 den Amateurvertrag beim VfL um ein Jahr verlängert habe. In Bochum sehe ich die Chance mich weiterzuentwickeln", sagte Prokoph.