Bremen - Gestern trainierte Sebastian Prödl zumindest schon wieder auf dem gleichen Trainingsplatz wie sein Team, heute konnten ihn die Mannschaftskollegen dann wieder komplett in ihrem Kreis aufnehmen.

Der Österreicher ist bei der Vormittagstraining am Mittwoch nach überstandenen muskulären Problemen im Oberschenkel wieder zum Team hinzugestoßen. "Bei mir ist wieder alles gut", freute sich der Innenverteidiger nach seiner erfolgreichen Rückkehr und den ersten Duellen mit den Mitspielern.

Bereits gestern hatte Prödl eine Laufeinheit mit Ball und am Nachmittag ein weiteres individuelles Training absolviert. Bei dem 25-Jährigen waren keine Schmerzen aufgetreten, sodass der Werder-Profi heute an der Übungeinheit teilnehmen konnte.

Pedrag Stevanovic erleidet Außenbandriss



Mit schlechten Neuigkeiten im Gepäck humpelte dagegen Pedrag Stevanovic über das Gelände am Weser-Stadion. Der Serbe riss sich beim Lübeck-Spiel der U 23 am Sonntag das Außenband im linken Knie. "Ich habe bei einem Zweikampf einen Tritt auf das Knie bekommen. Schmerzen hatte ich keine, aber nach dem Spiel habe ich gespürt, dass da was nicht stimmt", sagte der 21-Jährige.

Am Tag darauf gab es dann die frustrierende Diagnose. "Das ist wirklich bitter, aber es muss weiter gehen", gab sich Stevanovic kämpferisch: "Ich muss jetzt mindestens zehn Tage lang einen Gips tragen, dann beginne ich mein Reha-Programm."