Hamburg - Der Hamburger SV hat auf einer Pressekonferenz die Trennung von Mirko Slomka bestätigt. Sein Nachfolger wird Josef "Joe" Zinnbauer. Sowohl Slomka als auch seine Co-Trainer El Maestro, Bajramovic, Teuber und Vidovic werden den Club verlassen.

Als Nachfolger Slomkas benannte Dietmar Beiersdorfer bis auf Weiteres Joe Zinnbauer, der bislang für die recht erfolgreiche U23 verantwortlich war. Sein Trainer-Team besteht aus Patrick Rahmen als Co-Trainer, Stefan Wächter als Torwarttrainer und Carsten Schünemann für den Athletik-Bereich.

Zinnbauer keine Interimslösung

"Joe soll neue Impulse setzen und das Team emotionalisieren. Wir trauen es ihm absolut zu und stehen hinter ihm", sagte Beiersdorfer. Zinnbauer sei keine Interimslösung, betonte Beiersdorfer. "Wir werden sehen, wie es sich entwickelt. Wir sind überzeugt, dass die Mannschaft in den nächsten Spielen eine Reaktion zeigen wird." Der HSV-Boss wollte allerdings nicht ausschließen, "dass wir auch das eine oder andere Gespräch führen".

Zinnbauer wird am Mittwoch erstmals das Training der Profis leiten. Mit der Regionalliga-Mannschaft des HSV hatte der 44-Jährige die ersten acht Saisonspiele alle gewonnen. Auch Zinnbauer reagierte offenbar überrascht auf seine Beförderung. "Joe war berührt. Das ist eine große Aufgabe, an der man sich abarbeiten kann", so Beiersdorfer.

Faktencheck Josef Zinnbauer

Portrait Josef Zinnbauer