München - Am Sonntag ist es soweit: Der 1. FSV Mainz 05 empfängt Borussia Dortmund. Ein Spiel mit ganz besonderen Vorzeichen, denn das Gipfeltreffen der beiden Top-Clubs der Bundesliga steht an (ab 15 Uhr im Live-Ticker).

Bereits seit fünf Spieltagen nehmen die beiden Teams die ersten beiden Plätze in der Tabelle ein, vier Mal stand Mainz ganz oben, ein Mal die Westfalen. In den vergangenen 15 Jahren kam es ab dem 10. Spieltag insgesamt 21 Mal in der Bundesliga zum Top-Duell des Ersten gegen den Zweiten. bundesliga.de nimmt diese Aufeinandertreffen genauer unter die Lupe und verrät, wie groß die Titelchancen des Showdown-Siegers sind.

Erstes Spitzenspiel für Mainz

Seit 1995 kam es in jeder Saison mindestens ein Mal zu einem Gipfeltreffen, wohlgemerkt nach mindestens neun absolvierten Spieltagen. Dann wenn sich bereits eine Tendenz in der Tabelle abzeichnete.

Doch für die Mainzer ist es eine Premiere, sie stehen zum ersten Mal im Spitzenspiel. Die Dortmunder haben dagegen über die letzten Jahre reichlich Erfahrung sammeln können. Das Spiel am Sonntag in Mainz ist bereits das sechste Top-Spiel in den letzten Jahren. Nur der FC Bayern mit insgesamt 17 Partien hat mehr Erfahrung.

Noch kein Sieg für Dortmund

Allerdings ist die Bilanz des BVB in diesen Partien ernüchternd. Dortmund gewann keines seiner fünf Top-Duelle, kassierte stattdessen drei Niederlagen und neun Gegentreffer bei drei eigenen Toren. Zwei Mal verloren die Borussen gegen den FC Bayern (1995/96 und 2002/03) und in der Saison 2001/02 gab es ein deutliches 0:4 bei Bayer Leverkusen.

Für die Meisterschaft sind diese Pleiten allerdings kein schlechtes Omen gewesen, denn zwei Mal holte sich der BVB im Anschluss doch noch die Meisterschale - 1996 und 2002.

Eine fast ausgeglichene Bilanz

Für die Partie am Sonntag lässt sich aus den vergangenen Jahren kein Favorit ableiten, denn bei den insgesamt 21 Spitzenspielen ist die Bilanz fast ausgeglichen. Neun Mal siegte der Tabellenzweite, acht Mal der Spitzenreiter und nur vier Mal trennten sich beide Teams mit einem Remis.

Auch der Verlierer des Duells muss den Titel noch lange nicht abschreiben, denn von den 17 Partien mit einem Sieger gewann dieser dann in nur neun Fällen auch die Meisterschaft. Die Chance, dass der Gewinner des Gipfeltreffens sich die Meisterschale holt, liegt also bei knapp 53 Prozent - statistisch gesehen.

Aber auch die Bayern sollten noch nicht aufstecken, auch wenn sie in den vergangenen 15 Jahren erst zum fünften Mal in der Zuschauerrolle beim Top-Duell sind. Denn in zwei von vier Fällen wurden die Münchner am Ende doch noch Meister.

Jessica Pulter