Pünktlich um 19 Uhr eröffnete Präsident Werner Gegenbauer am Montagabend (10. November 2008) die ordentliche Mitgliederversammlung von Hertha BSC.

Dieter Hoeneß, Vorsitzender der Geschäftsführung, begrüßte anschließend unter tosendem Applaus die Profis von Hertha BSC, die erst am Vorabend die TSG 1899 Hoffenheim bezwungen hatten.

Großes Lob an die Hertha-Fans

Kapitän Arne Friedrich richtete stellvertretend für die Mannschaft einige Worte an die insgesamt 720 stimmberechtigten Mitglieder im ICC Berlin. Er lobte dabei die Anhänger des Clubs sowie, einigen Schwierigkeiten zum Trotz, die erfreuliche Entwicklung. "Danke für eure Unterstützung. Wir haben einige Tiefen in den vergangenen Jahren überwunden, jetzt sind wir auf dem richtigen Weg in eine positive Zukunft."

Auch Christian Fiedler und Pal Dardai, der am Sonntag (9. November 2008) mit seinem 250. Bundesligaspiel für Hertha BSC jubilierte und als Weinliebhaber von Dieter Hoeneß mit einer Flasche Rotwein bedacht wurde, kamen anschließend zu Wort.

"Ich möchte mich bedanken für all die Unterstützung, die ich in dieser Stadt bekommen habe. Ich bin sehr stolz, Herthaner zu sein", so Dardai, der nun lediglich drei Spiele hinter Erich "Ete" Beer rangiert. In einer kurzen Rede sprach Cheftrainer Lucien Favre den Hertha-Fans ebenfalls ein großes Lob für ihre Unterstützung in den vergangenen Heimspielen aus. "Ich hoffe, dass alle wiederkommen."

Geld für einen guten Zweck

Im Bericht der Geschäftsführung wollte Dieter Hoeneß zunächst "ein Versprechen einlösen", auf das lange gewartet wurde. Gemeint war damit die Spenden-Aktion "Berlin hilft" für die Opfer der Tsunami-Flutkatastrophe in Südostasien mit dem Blauen Band als äußerliches Merkmal.

Dank der Spendengelder konnte in Teunom auf der indonesischen Insel Sumatra eine neue Schule errichtet und inzwischen eröffnet werden. Hertha BSC leistete dabei den größten Anteil. Hoeneß zeigte sich darüber stolz und zufrieden und bedankte sich im selben Zuge beim Deutschen Roten Kreuz für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

"Den Charakter der Mannschaft ändern"

"Wir wollten den Charakter der Mannschaft ändern", sagte er anschließend in seinem sportlichen Rückblick. "Wir wollten mehr Tore aus dem Mittelfeld erzielen. Mit Cicero, Gojko Kacar und Maximilian Nicu haben wir das geschafft."

Dazu seien mit Shervin Radjabali-Fardi, Lennart Hartmann, Florian Riedel und Sascha Bigalke vier junge Akteure in den Profi-Kader aufgestiegen, die bereits über internationale Erfahrung verfügen. Diese Entwicklung solle nun weitergehen. Dazu sei es schwerer geworden, Hertha zu schlagen. Auch im UEFA-Cup hätte man noch alle Chancen. "Hier reift eine Mannschaft heran", so Hoeneß.

Beste Bilanz seit dem Wiederaufstieg

Mit Arne Friedrich, der sich enorm entwickelt und als Führungsspieler zu Hertha bekannt habe, mit Marko Pantelic und mit Sofian Chahed "wollen wir weiterarbeiten, auch mit Pal Dardai wird es Gespräche geben", sagte Dieter Hoeneß. Josip Simunic lobte er als Weltklassespieler, der auch technisch zu den besten Verteidigern Europas gehöre.

Darüber hinaus wusste Geschäftsführer Ingo Schiller auch einen finanziellen Erfolg zu vermelden. Mit der besten Bilanz seit dem Wiederaufstieg hat Hertha BSC das Geschäftsjahr 2007/08 abgeschlossen.

"Wir haben fünf Millionen Euro Gewinn gemacht. Das beste Ergebnis seit zehn Jahren", so Schiller. Um 22:11 Uhr beendete Werner Gegenbauer schließlich die Mitgliederversammlung, die sich an diesem Abend in allen Belangen erfreulich präsentierte.