München - Die Oberschenkelverletzung von Nationalspieler Lukas Podolski ist noch schlimmer als zunächst befürchtet. "Ich falle leider lange aus, rund drei Monate", sagte der 28 Jahre alte Profi vom FC Arsenal nach einer erneuten Untersuchung in München der Bild-Zeitung.

Zunächst war von maximal acht bis zehn Wochen Pause die Rede gewesen. Podolski steht den Gunners damit wohl erst im Dezember wieder zur Verfügung, fällt aber auf jeden Fall für alle weiteren Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft in diesem Jahr aus.

"Bin traurig - aber kehre schnell zurück"



Der 28 Jahre alte Offensivspieler war am Montag zum Treffpunkt der DFB-Auswahl nach München angereist. Podolski ließ sich dabei bei Nationalmannschafts-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt noch einmal untersuchen, wobei sich die Befürchtung eines Muskelbündelrisses bestätigte.

Der Rückschlag mache ihn "traurig, aber ich werde ab jetzt schon am Comeback arbeiten, um schnell auf den Platz zurückzukehren. Danke für die vielen Genesungswünsche", hatte der frühere Kölner zuletzt schon auf seiner Facebook-Seite geschrieben.

Der Nationalmannschaft fehlt Podolski damit in den WM-Qualifikationsspielen in München gegen Österreich am Freitag, gegen die Färöer (10. September), Irland (11. Oktober) und in Schweden (15. Oktober). Zudem fällt er für die geplanten Länderspiele im November in Italien und England aus.

Der Offensivspieler war in der 50. Minute des Play-off-Spiels zur Champions League gegen Fenerbahce Istanbul (2:0) in der vergangenen Woche ausgewechselt und mit einer Trage vom Platz gebracht worden.

Serbe Mazic pfeift Deutschland gegen Österreich



Unterdessen wurde bekannt, dass der serbische FIFA-Schiedsrichter Milorad Mazic am Freitag (20:45 Uhr) das WM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und Österreich in München leietet. Das gab der Weltverband FIFA am Montag bekannt. Als Assistenten kommen seine Landsmänner Milovan Ristic und Dalibor Djurdjevic zum Einsatz, vierter Offizieller ist in Milenko Vukadinovic ein weiterer Serbe.