Mönchengladbach/München - Dieses Lob sagt vielleicht mehr als viele Statistiken und Zahlen. „Aus der Ferne betrachtet steht dieses Team weit oben, weil es einen sehr guten Trainer hat“, ordnet Bayerns Superstar Arjen Robben im bundesliga.de-Interview den Anteil von Lucien Favre am Gladbacher Höhenflug als den entscheidenden ein.

Der Hochgelobte möchte den Beweis auch gerne am Sonntag im Borussia-Park (ab 17 Uhr im Live-Ticker) erbringen und tritt dem FC Bayern im Vorfeld schon mal verbal mutig entgegen. "Wir bereiten uns auf jedes Spiel so vor, dass wir gewinnen können", meint Favre.

Mit Kramer den Bayern trotzen

Die Opferrolle nimmt der Schweizer also keineswegs ein, auch wenn der 6:0-Sieg des FCB zuletzt in der Bundesliga gegen Bremen und das 7:1 in der Champions League beim AS Rom beeindruckt hat. „Sie spielen einen klasse Fußball und haben eine Top-Mannschaft mit Weltklassespielern. Es wird schwer, das ist klar“, so Favre.

Die Borussia kann immerhin eine Serie von 14 Spielen ohne Niederlage dagegen setzen, ein entsprechendes Selbstvertrauen, ein volles Stadion und einen kompletten Kader – inklusive des zuletzt kranken Christoph Kramer. „Christoph ist bereit. Es ist sehr gut für uns, dass wir von Verletzungen bislang weitestgehend verschont geblieben sind“, freut sich Favre.

Müdigkeit? Gegen Bayern ist die weg!

Eine topfitte und vollzählige Borussia ist schließlich Voraussetzung, um den Bayern überhaupt Paroli bieten zu können. Zumal am Donnerstag noch Europa League im Borussia-Park gespielt wurde. „Natürlich haben wir nicht viel Zeit, zu regenerieren“, sagt Favre, „aber das ist kein Problem für uns. Wir sind gut vorbereitet.“

Zwei Tage mehr Zeit, sich vom Europapokal zu erholen, hatte der FC Bayern. Doch mit solchen Dingen beschäftigt sich Pep Guardiola nur am Rande. "Wenn du gegen Bayern München spielst, ist die Müdigkeit weg. Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass sie eine gute Leistung zeigen werden", gilt die volle Aufmerksamkeit des FCB-Cheftrainers dem Gegner und seinem Trainer.

"Das ist eine Champions-League-Mannschaft, gerade die Außenstürmer sind sehr gefährlich", stuft Guardiola die Gladbacher Borussia ein. Wie Robben schätzt auch Guardiola die Arbeit seines Gladbacher Berufskollegen über alle Maßen: "Er könnte trainieren, wo er will. Seine Spielweise, sein Fußball - sehr, sehr attraktiv."

Für den Spanier ist das Spitzenspiel in Mönchengladbach der Auftakt einer ganz wichtigen Saisonphase, jetzt nimmt Guardiola seine Spieler ganz besonders in die Pflicht: "Sie müssen mir jeden Tag zeigen, dass sie bereit sind zu spielen." Den Zusatz "und zu gewinnen" hat sich Guardiola gespart. Der ist ohnehin Selbstverständnis des FCB.