Claudio Pizarro hat nach langer Zeit wieder seine Fußballschuhe geschnürt. Bei strahlendem Sonnenschein absolvierte der 31-Jährige ein individuelles Trainingsprogramm mit Physiotherapeut Stefan Wolters.

"Es geht mir gut, wir müssen nun abwarten, wie der Fuß auf die Belastung reagiert", sagte der Peruaner nach seiner knapp einstündigen Einheit am Vormittag. "Wenn der Fuß das Programm toleriert geht's für mich weiter, wenn nicht, muss ich eine Pause einlegen", so der Torjäger weiter.

Schon für Schalke eine Alternative?

Ob Pizarro für die bevorstehenden Spitzenspiele gegen Schalke und Hamburg eine Sturmalternative für Schaafs Kader darstellt, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig offen. "Wir müssen jetzt schauen, dass wir bei Claudio Stufe für Stufe das Programm steigern. Dann werden wir noch früh genug sehen, ob er vor Weihnachten wieder dabei ist", wollte Trainer Schaaf verfrühte Euphorie auf eine Rückkehr des Stürmers dämpfen.

Die beiden Werder-Profis Tim Wiese und Mesut Özil konnten nach ihrem Fehlen in Köln auch am Montag noch nicht wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. Beide laborieren weiterhin an den Folgen eines grippalen Infekts