München - Trifft er in Hoffenheim, macht Claudio Pizarro ein ganzes Land stolz. Der Peruaner wäre dann erfolgreichster ausländischer Torjäger aller Zeiten in der Bundesliga - nicht der einzige interessante Fakt zum 1. Spieltag.

Dabei ist Claudio Pizarro eigentlich drei Monate zu spät dran. Der peruanische Angreifer in Diensten von Werder Bremen wollte schon im Mai zum erfolgreichsten ausländischen Torjäger der Bundesliga-Geschichte werden. "Ich fühle mich gut und traue mir das zu", sagte er damals vor Werders Heimspiel gegen den 1. FC Köln. 132 Tore hatte er auf dem Konto, eines weniger als der ehemalige Bayern-Stürmer Giovane Elber.

Aber Pizarro traf weder gegen Köln noch auf Schalke. Erst am 34. Spieltag erzielte er in der 58. Minute gegen den HSV das zwischenzeitliche 1:0 - mit der Hacke. Sein Torkonto steht damit bei 133. Er ist so erfolgreich wie Elber - aber noch nicht erfolgreicher. Nun, in der neuen Saison und möglichst schon am 1. Spieltag, kann Pizarro zum alleinigen Rekordtorjäger werden (den Torjäger jetzt im Offiziellen Bundesliga Manager verpflichten). "Es würde mich, meine Familie und mein gesamtes Volk ehren, wenn ich der erfolgreichste ausländische Bundesliga-Torschütze werde", hatte er schon vor dem Spiel gegen Köln in der "Welt" gesagt. "Hinter meinem Namen steht dann meine Heimat Peru, und das ist ein Erfolg für das ganze Land."

Pizarro kann Hrubesch und Seeler überholen

Immerhin, die Chancen dafür stehen am Samstag in Hoffenheim gut (wie spielt Werder gegen 1899? Jetzt tippen!). Nicht nur, weil die Fans nach dem 5:4 der Bremer vor zwei Jahren wieder ein torreiches Spiel sehen könnten - sondern auch, weil Pizarro in bisher vier Spielen gegen Hoffenheim bereits drei Mal traf.

Trifft der Werder-Stürmer wie in der Vorsaison 16 Mal, könnte er mit dann 149 Bundesliga-Toren auf Platz 13 der ewigen Torjägerliste
vorrücken und Legenden wie Horst Hrubesch (136), Uwe Seeler (137), Bernd Nickel (141) und den Bruder von Werder-Manager Klaus, Thomas Allofs (148), überholen. Schon jetzt ist "Pizza" der torgefährlichste Spieler aller noch in der Bundesliga aktiven Profis. Und ein paar Profi-Jahre hat der 31 Jahre alte Stürmer noch vor sich (die Spieler mit den meisten erzielten Treffern).

Schalke und der HSV haben einiges gemeinsam

Nicht nur Pizarro steht schon am 1. Spieltag im Fokus. bundesliga.de hat weitere Top-Facts gesammelt. Wussten Sie zum Beispiel, dass

... mit Miroslav Klose und Thomas Müller gleich zwei WM-Torschützenkönige bei den Bayern spielen? Klose erzielte 2006 fünf Tore, Müller 2010 ebenfalls fünf Tore. Zwei Gewinner des "Goldenen Schuhs" in einem Club - das gab es noch nie!

... Leverkusen Jupp Heynckes in Dortmund seinen 250. Sieg als Bundesliga-Trainer erringen könnte? Den 249. konnte er am 32. Spieltag der Vorsaison verbuchen, als Bayer mit 3:0 gegen Hannover gewann.

... es bei einem Remis zwischen Mönchengladbach und Nürnberg zwei Jubiläen gäbe? Es wäre das 200. Heim-Remis der Borussia in der Bundesliga und das 100. Auswärts-Unentschieden des Clubs.

... Schalke 04 und der HSV gleich mehrere Gemeinsamkeiten haben? Die Hamburger Heiko Westermann und Frank Rost treffen auf ihren Ex-Club, Schalkes Coach Felix Magath bestritt 306 Bundesliga-Spiele für die Hanseaten (46 Tore). In dieser Zeit wurde er drei Mal Deutscher Meister, gewann den Europacup der Pokalsieger (1977) und den Europacup der Landesmeister (1983). Und Schalkes Star Raul spielte mit dem HSV-Torjäger Ruud van Nistelrooy von 2006 bis 2009 gemeinsam bei Real Madrid.

... Lukas Podolski vor seinem 150. Spiel in der Bundesliga steht? Das Jubiläum wird erreicht, wenn "Poldi" wie erwartet gegen Kaiserslautern auf dem Platz steht. In den bisher 149 Spielen erzielte er 39 Tore - davon allein zehn in seiner ersten Profi-Saison 2003/04.

... bei keinem Bundesliga-Verein ein Spieler älter ist als der Coach - außer bei Mainz? Für den Langzeitverletzten Torhüter Heinz Müller holten die 05er Martin Pieckenhagen. Mit 38 Jahren ist er fast zwei Jahre älter als Trainer Thomas Tuchel (36 Jahre). Pieckenhagen bestritt bislang 148 Spiele in der Bundesliga für den Hamburger SV und Hansa Rostock.

Die Bundesliga live verfolgen

Und wo können Sie die Spiel der Bundesliga verfolgen? Bei Sky und der ARD am Freitag (20. August) ab 20 bzw. 20:15 Uhr FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg live, Samstag (21. August) ab 15 Uhr die Konferenz und alle Spiele live, das Top-Spiel der Woche FC Schalke 04 gegen den Hamburger SV ab 18:15 Uhr live, am Sonntag (22. August) ab 15:15 Uhr und 17:15 Uhr live beide Spiele - und natürlich berichtet auch bundesliga.de über alle Spiele einzeln oder in der Konferenz im Live-Ticker!