- © © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA / Widmann
- © © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA / Widmann
Bundesliga

Pierre-Emerick Aubameyang, Timo Werner und Co.: Die Supersprinter der Bundesliga

Köln – Was zeichnet Pierre-Emerick Aubameyang besonders aus? Und was macht Timo Werner so stark? Neben ihren fußballerischen Qualitäten ist es der unnachahmliche Antritt und das mörderische Tempo, welches die beiden Topstürmer zum Alptraum für jede Abwehrreihe machen. Dabei beruht diese Einschätzung auf harten Fakten, denn seit der Saison 2011/12 wird die Geschwindigkeit der Spieler in der Bundesliga jederzeit gemessen.

Werner mit Ball schneller als Usain Bolt

Bis zur Spitze fehlt ihm aber noch die Winzigkeit von 0,25 km/h. Mit 35,5 km/h hält Fabian Johnson von Borussia Mönchengladbach den Bundesliga-Rekord. Mit 34,44 km/h liegt Pierre-Emerick Aubameyang nur knapp dahinter. Von den derzeit noch aktiven Profis folgt Karim Bellarabi mit 35,3 km/h auf Rang 5. Mit 35,28 km/h ist Sokratis vom BVB - gemeinsam mit Jan Kirchhoff - der schnellste Abwehrspieler seit Beginn der Datenaufzeichung.

Trotz seines unglaublichen Laufs über das ganze Spielfeld und dem anschließenden eiskalten Abschluss beim Leipziger Auswärtssieg in Hamburg fehlt Timo Werner im ewigen Ranking der Bundesliga-Sprinter. Wobei man sagen muss, dass der Leipziger Torjäger ganz nebenbei mit 35 km/h noch den Ball am Fuß geführt und zwei Gegenspieler abgeschüttelt hat. Das muss im Usain Bolt erst einmal nachmachen. Zu seinem groß angekündigten Probetraining bei Borussia Dortmund ist der Jamaikaner jedenfalls noch nicht erschienen.

Werner ist dabei nur ein Puzzlestück im Hochgeschwindigkeitsangriff von RB Leipzig. Jean-Kevin Augustin steht seinem Sturmpartner in Sachen Tempo nur wenig nach. 34,49 km/h stehen bislang für den Neuzugang aus Frankreich auf dem Tacho. Damit stellt der Vizemeister das schnellste Sturmduo der Liga. Vom Flügel aus bedient sie der Portugiese Bruma, der mit einer Höchstgeschwindigkeit von 34,54 km/h ebenfalls sehr gut zu Fuß ist. Diese enorme Geschwindigkeit ist einer der Gründe, dass Leipzig auch im zweiten Jahr ganz oben in der Bundesliga mitmischt.

Die schnellsten Spieler der Bundesliga-Historie