München - Philipp Lahm, Kapitän des FC Bayern München, ist am Donnerstagmorgen erfolgreich operiert worden. Zwei Tage nachdem sich Lahm im Training einen Bruch des oberen Sprunggelenks im rechten Fuß erlitten hatte, wurde das Gelenk mit einer Platte und einer Schraube fixiert.

Der Weltmeister und Ehrenspielführer der Nationalmannschaft wird noch einige Tage im Krankenhaus bleiben. Danach muss er den operierten Fuß mehrere Wochen schonen, ehe er ins Rehatraining einsteigen kann.

Lahm war am Dienstag im Training ohne Einwirkung eines Gegners mit dem rechten Fuß umgeknickt und musste die Trainingseinheit abbrechen. Wie die Bayern wenig später per Twitter mitteilte, hat Lahm einen Bruch des rechten oberen Sprunggelenks erlitten. Die Ausfallzeit gibt der FC Bayern mit ungefähr zweieinhalb bis drei Monaten an.

Der 31-Jährige Lahm war seit 2006 von schlimmeren Verletzungen verschont geblieben. Damals hatte er sich eine Sehne am rechten Ellbogen gerissen. Seine bis dato schlimmste Verletzung erlitt der an den VfB Stuttgart ausgeliehene Lahm 2005, als er sich ebenfalls im Training das Kreuzband im rechten Knie gerissen hatte.