Zusammenfassung

  • Philipp Lahm stellt sich den Fragen nach der 0:1-Niederlage gegen Atletico Madrid

  • Er spricht über die Chancen für das Rückspiel am Dienstag

  • Und über die historische Chance am Samstag zum vierten Mal in Folge Deutscher Meister zu werden

Madrid - Im stimmungsvollen Stadion Vicente Calderon in Madrid absolvierte Bayerns Kapitän Philipp Lahm seinen 104. Einsatz in der Champions League und überholte damit Oliver Kahn. Der 32-Jährige ist seit Mittwochabend deutscher Rekord-Spieler in der Königsklasse. Für ein Tor in der Champions League reichte aber es aber immer noch nicht. Im Interview spricht Lahm über die Chancen für das Rückspiel am Dienstag und über die historische Chance am Samstag zum vierten Mal in Folge Deutscher Meister zu werden.

>>> Zum Nachlesen: Der Liveblog zu Atletico Madrid - FC Bayern München

Frage: Bei der Pressekonferenz am Dienstag haben Sie gesagt, dass das große Ziel ist ein Tor zu schießen. Warum hat das nicht geklappt?

Philipp Lahm: Weil wir unsere Chancen nicht genutzt haben und die waren definitiv da. Wir hätten vor dem Spiel nicht gedacht, dass wir uns so viele Chancen erarbeiten, vor allem in der zweiten Halbzeit, die muss dann halt nutzen und das haben wir nicht geschafft.

Frage: In der Anfangsphase wirkte die Mannschaft noch nicht ganz wach. Atletico war bissig und stark in den Zweikämpfen.

Lahm: Erstmal muss man sagen, dass wir nicht viele Chancen zugelassen haben. Das Gegentor war eine Situation, die normalerweise so nicht passieren darf, weil wir da klar in Überzahl waren. Ansonsten haben wir nicht viel zugelassen. Wir wollten am Anfang kein Risiko gehen, deswegen haben wir mit vielen langen Bällen operiert, was man von uns ja eigentlich nicht gewohnt ist, weil wir um die Stärke von Atletico wussten. Und dann haben wir irgendwann auch versucht wieder Fußball zu spielen und es wurde besser.

"Wir schauen nach vorne"

Frage: Wie zuversichtlich sind Sie, dass es im Rückspiel besser ausgeht als in den letzten beiden Jahren als der FC Bayern jeweils gegen spanische Teams im Halbfinale ausgeschieden ist?

Lahm: Es macht mich zuversichtlich, dass wir uns in der zweiten Halbzeit viele Torchancen heraus gearbeitet haben, diese müssen wir dann im Heimspiel nutzen. Ich glaube in den letzten Jahren haben hier in diesem Stadion nicht so viele Mannschaften so viele Chancen kreiert, wie wir in der zweiten Halbzeit, das macht uns Mut.

Frage: Wie sah es in der Kabine aus? Waren Sie eher enttäuscht oder angriffslustig für das Rückspiel?

Lahm: Erstmal ist man niedergeschlagen, denn wir wollten hier unbedingt ein Tor schießen und nicht verlieren. Aber wir schauen nach vorne, es ist ja noch nicht vorbei. Wir wissen, was für eine Stimmung auch in der Allianz Arena herrschen kann, wenn die Fans mitgehen. Mit der Unterstützung der Fans haben wir sicherlich eine Chance das Finale zu erreichen.

Frage: Atletico ist eine starke Kontermannschaft. Was muss der FC Bayern am Dienstag besser machen, um ins Endspiel einzuziehen?

Lahm: Wir müssen ähnlich agieren wie heute. Wir haben wenig zugelassen. In der zweiten Halbzeit hatten sie noch eine gute Kontermöglichkeit durch Torres, als wir im Mittelfeld den Ball verlieren. Ich schaue positiv nach vorne, auch wenn wir verloren haben. Sicherlich spricht auch der bessere Platz in der Allianz Arena für uns.

"Haben einen breiten Kader mit viel Qualität"

Frage: In den vergangenen beiden Halbfinal-Spielen in der Champions League ist Bayern immer gegen spanische Mannschaft nach einer Niederlage im Hinspiel ausgeschieden. Hat die Mannschaft aus diesen Niederlagen gelernt und kann man das auf das Rückspiel am Dienstag anwenden?

Lahm: Letztes Jahr kann man ausschließen, da haben wir das Hinspiel klar mit 3:0 verloren. Das vorletzte Mal kann man sicherlich als Beispiel nehmen, da haben wir nicht so gespielt, wie wir das wollten. Da sind wir im Rückspiel in Konter gelaufen. Wir haben absolut daraus gelernt, dass wir das Ergebnis aus dem Rückspiel nicht gleich in den ersten 15 Minuten drehen müssen. Wir haben 90 Minuten Zeit.

Frage: Hat es Sie überrascht, dass Franck Ribery und Thomas Müller zu Beginn auf der Bank saßen?

Lahm: Wir haben einen breiten Kader mit viel Qualität. Es entscheidet dann immer der Trainer, wer spielt.

Frage: Am Samstag kann der FC Bayern in der Allianz Arena gegen Borussia Mönchengladbach (zur Vorschau) zum vierten Mal in Folge Deutscher Meister werden. Wäre das ein Vorteil mit einem positiven Gefühl und dem Gewinn des vierten Titels in das Rückspiel am kommenden Dienstag zu gehen?

Lahm: Es spielt für Dienstag keine Rolle, aber wir wollen auf jeden Fall am Samstag Deutscher Meister werden. Umso früher und umso schneller man Meister ist, umso besser ist es.

Frage: Eine große Meisterfeier wird es dann aber nicht geben, oder?

Lahm: Nein, die große Party feiern wir dann hinterher, wenn alles vorbei ist.  

Aufgezeichnet von Alexander Barklage in Madrid