Hamburg - Letzter Tag auf dem Transfermarkt und auch beim Hamburger SV gibt es Neuigkeiten.

Im Gespräch mit hsv.de äußerte sich Sportchef Bastian Reinhardt über die Transferperiode, die Situation von Stürmer Mladen Petric sowie die Nominierung von Ruud van Nistelrooy in die niederländische Nationalmannschaft.

HSV-Sportchef Bastian Reinhardt über...

...David Rozehnal: Wir haben ihn auf die Transferliste gesetzt. David wird voraussichtlich für zehn Monate auf Leihbasis zum französischen Klub OFC Lille wechseln - ohne Kaufoption. Die letzten Vertragsdetails sind allerdings noch zu klären. David hat sich aber bereits auf den Weg zum Medizincheck gemacht.

...Ben-Hatira: Änis bleibt definitiv bei uns. Er war es in den letzten Tagen noch einmal zum Probetraining in England. Der FC Watford wollte ihn für ein halbes Jahr ausleihen, ohne dass sie ihn kennen. Doch das macht für ihn und für uns keinen Sinn, deshalb bleibt er hier.

...Mladen Petric: Es war und ist unser Ziel, einen starken Kader zu haben, denn das ist die Grundlage für Erfolg. Für Mladen ist es zurzeit aber sicherlich keine einfache Lage. Er ist nicht zufrieden mit seiner Situation. Doch Mladen ist für uns extrem wichtig. Auch wenn er gegen Frankfurt nicht zum Einsatz gekommen ist. Ich bin mir sicher, dass er über die Saison sicher seine Zeiten bekommen wird. Er will sich der Konkurrenz stellen. Diese Aussage steht, und ich bin mir ebenfalls sicher, dass er sich auch dementsprechend verhalten wird, so wie er es in der Vergangenheit auch getan hat.

...zu den letzten Tagen der Transferperiode: Wir wollten in dieser Saison frühzeitig unseren kompletten Kader festzurren. Das haben wir erreicht. Wenn wir Rozehnal, Ben-Hatira und Petric einmal ausklammern, haben wir in den letzten Tagen keine Anfragen für Spieler erhalten und waren auch nicht auf der Suche nach Verstärkungen. Der Stress hat sich damit in Grenzen gehalten.

über die Nominierung von Ruud van Nistelrooy: Für ihn als Spieler freut es mich ungemein. Es ist eine tolle Sache für ihn. Als Vereinsverantwortlicher hat es bei mir keine Jubelstürme ausgelöst.


Lesen Sie das ganze Interview auf hsv.de.